Schlüssel zur Heilung Sandra Gabriel Begründerin des Talking Soul Systems Praxis für Transformation und Entfaltung Soulworkers
                                                                                                                               Schlüssel zur Heilung                                                                                                                                                  Sandra Gabriel                                                                                                                  Begründerin des Talking Soul Systems         Praxis für Transformation und Entfaltung          Soulworkers 

Hilfeschrei der Seele – Depression, Burnout und co

 

Depressionen sind ein Hilfeschrei deiner Seele.

Immer begleitet mit Ängsten und Formen von Burnout.

Das Wort Depression bedeutet übersetzt - unterdrücken- oder – niederdrücken -.

Die Frage ist hier also, wovon der Depressive sich erdrückt fühlt oder was er eigentlich unterdrückt. Hier geht es also um eine Form der Unterdrückung. Neben Motivationslosigkeit finden wir bei Depressionen etliche körperbezogene Begleitsymptome, wie Schlafstörungen, Müdigkeit, Verstopfungen, Kopfschmerzen, Herzrasen und tatsächlich auch Kreuzschmerzen. Depression, Angststörung und Burnout ist ein Ausdruck deines Selbst. Einem Teil von dir, der in der Regel aus der Vergangenheit kommt und dich aufmerksam machen möchte. Deine Seele möchte dich darauf aufmerksam machen, das etwas in dir Handlungsbedarf braucht. Da möchte etwas in dir gesehen und erkannt werden. Das führt uns in der Regel in die Vergangenheit.

 

 

Auch unterdrückte nicht nach außen gerichtete Aggression wandelt sich in körperlichen Schmerz und Schuldgefühlen, die durch nicht übernommene Verantwortung in eine Depression führen. Wer seine Aggression unterdrückt, unterdrückt damit seine Energie und Aktivität. Zwanghaft wird hier oft alles vertuscht, was nicht die öffentliche Anerkennung findet. Eine tiefe Traurigkeit geht damit einher mit dem Verlust des Selbstwertgefühls. Hin - und hergerissen sein zwischen dem wie, dem was ich bin, und dem, wie ich sein möchte. Ein Gefühl der Unterdrückung begleitet hier ständig.

 

Es wird sich hier sehr unter Druck gesetzt, um die eigenen Emotionen tief in sich einzuschließen. Oft setzt die Depression ein, wenn dieser Druck zu groß wird.

So meinen wir, dass die anderen dazu verpflichtet sind, uns von bestimmten Verantwortlichkeiten zu entlasten. Du fühlst dich dann eingeklemmt, ohnmächtig und vor allem wertlos sowie handlungsunfähig.

Depressive Menschen sind dann viel zu durchlässig für ihr Umfeld. Sie fühlen alles, was sich um sie herum ereignet, das erhöht wiederum die Empfindlichkeit, was dann dazu führt, dass man sich niedergedrückt fühlt. Distanz zu wahren um sich abzugrenzen, verbraucht wiederum wieder enorm viel Energie. Es kann aber auch gleichzeitig sein, dass hier viel Aufmerksamkeit benötigt, wird um das Selbstwertgefühl zu steigern. Einerseits brauche ich Aufmerksamkeit und andererseits Distanz. Was wiederum Konflikt bedeutet.

 

 

Die Hauptursache von Depressionen ist eine nicht übernommene Verantwortung! Depression ist die extremste Form, Verantwortung abzulehnen. Begleitet mit Angstzuständen. Angst Verantwortung zu übernehmen. Diese Angst kleidet sich ganz unterschiedlich. Sie ist immer auf vergangene Erfahrungen und daraus resultierende Bewertungen zurückzuführen. Angst vor Einsamkeit, Angst vor Verlust, Angst zu Versagen sind nur ein Ausschnitt. Meiner Erfahrung nach ist es an der Wurzel Angst vor dem Leben und dem Tod. Was Erstarrung bedeutet. Immer wenn ein Gefühl von Sorge, Pflicht oder Schuld auftaucht, hat jemand anderes „Macht“ über dich. Dies ist immer ein Zeichen, dass hier Verantwortung abgegeben oder nicht übernommen wurde. Ängste weisen dich darauf hin, dass du etwas glaubst was nicht wahr ist.

 

Zusammenfassend ist eine Depression abgelehnte Verantwortung. Über diese abgelehnte oder nicht gesehene oder erkannte Verantwortung glauben wir, dass wir in diesem Bereich keine Kontrolle haben - in der Vergangenheit hatten. Dieses führt zu einer Ohnmacht/Verlust. Wir glauben keine Macht zu haben, jemand anderes hat sie, oft sind es hier die Eltern, das Leben, die Umstände. Der Glaube, keine Macht zu haben, führt dazu, dass wir in Resignation zu gehen. Dieser Rückzug jedoch bringt uns geradewegs in die Sinnlosigkeit. In dieser Sinnlosigkeit macht es keinen Sinn mehr, Energie aufzuwenden. Es bringt ja sowieso nichts. Hier gibt es gefühlt keine Perspektive. Wir sind in einer angeblichen Sackgasse, aus der es gefühlt keinen Ausweg, keine Lösung, gibt. Wir sehen keine Handlungsfähigkeit, fühlen keine positiven Gefühle mehr. Nichts kann uns motivieren und Freude, Liebe sowie Wachstum sind unerreichbar. Hier findet kein Annehmen und keine Verbindung mehr statt. Wir sind abgetrennt von der Wahrheit unserer Seele. Hören uns selbst nicht zu. Doch nur, was wir in unsere Verantwortung nehmen, können wir verändern. Nur darüber können wir entscheiden.

Die Wahrheit ist, so wie du über dich und die Welt denkst, so gestaltest und erlebst du dich und die Welt. Es sind meistens nicht die Dinge selbst, sondern es ist deine Meinung oder die von dir übernommene Meinung der anderen, die dich beunruhigt. Leiden ist immer ein Alarm, der dich darauf hinweist, dass du deine Mitte und damit dich selber verlassen hast.

 

Meine Transformationstherapie in Form des – Talking Soul Systems - ist eine ganzheitliche energetische Behandlung und setzt genau hier an. Sie geht davon aus, dass du als Schöpfer deines eigenen Lebens die Freiheit hast, zu wählen, auf welche Art und Weise du durch dieses Leben gehen willst. Du hast die Wahl, „Ja“ oder „Nein“ zu deinem Leben zu sagen, dich als vermeintliches Opfer deiner Lebensumstände zu sehen oder als bewusster Schöpfer. Es ist deine eigene Entscheidung, Symptome und Krankheiten zu bekämpfen oder ihre Botschaft zu verstehen, sie anzunehmen und die Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge zwischen Körper, Geist und Seele zu verstehen. Wenn du diese Zusammenhänge erkennst und akzeptierst, wirst du alle Krisen durchschauen und verstehen, warum und wie sie deinem Wachstum dienen.

 

Ich habe meine Form der Transformationstherapie in mehreren Jahren weiterentwickelt und durch intensiven Kontakt mit vielen Kunden zu einer runden Behandlungsmethode gemacht.

Ich gebe dir die Möglichkeit, deine Depression bzw. Blockade zu erkennen und Zusammenhänge zu verstehen. Erkenntnis und Bewusstwerdung ist der erste Schritt in die Heilung und damit wieder zu dir Selbst.

Sandra Schicke

 

 

 

Energetische Wohnungsreinigung

Oftmals fühlt man sich in seinen 4 Wänden nicht mehr richtig wohl und weiß nicht, woran das liegt. Ursache können belastende und krankmachende Energien sein, die z.B. dazu führen,

dass du dich unwohl fühlst, Schmerzen hast oder dich irgendwie schlapp fühlst, wenn du dich in bestimmten Räumen aufhältst.

 

Ich kann dich darüber aufklären, wo und welche Art von Energien sich in deinen Räumen befinden und kann diese Räume reinigen. Wenn du möchtest, zeige ich dir auch, wie es funktioniert, so dass du künftig selbst regelmäßig deine Räume reinigen kannst.

 

Du wirst es selbst erleben: Wenn ein Raum wieder energetisch rein ist, erhält er seine frische, heitere Atmosphäre zurück und du fühlst dich wohl und geborgen.

 

Kosten : 300,-

Viel Lieber

Ich sehe mich lieber lachen, statt weinen
Ich sehe mich lieber groß, statt klein
Ich sehe mich lieber in der Fülle, statt im Mangel
Ich sehe mich lieber erschaffend, statt zerstörend
Lieber leicht, statt schwer
Auch lieber von Herzens gebend, statt erwartend nehmend
Ich sehe mich lieber verbunden, statt getrennt
Voller Freude, statt im Kummer
Lieber vergebend, statt wütend
Und so frage ich mich, warum bin und lebe ich nicht das, was ich lieber möchte
Ich lausche auf die Antwort und sie lautet…….
Löse all das aus der Abhängigkeit, mache deine Gefühle unabhängig von Umständen
Entscheide dich, all das zu fühlen und zu SEIN
Nur du kannst wählen, wer du bist und was du in dir lebst, und was du in dir lebst, strahlst du nach Aussen.

Sandra Schicke

Rückblick und Vorschau 

Am Ende des Jahres so kurz vor Weihnachten, stellt sich mir die Frage: Was wollte ich am Jahresanfang? – Ich wollte mich besser kennenlernen, wollte die Liebe in mir wieder fließen lassen. Unbedingt wollte ich das wozu ich als Kind fähig war, wieder wirken lassen. Bedingungslos lieben.

Am Jahresende…..was ist gerade in diesem Jahr aus meinem Liebefühlprojekt geworden? – Eine ganze Menge. Ich durfte erkennen, dass ich der Liebe viele Negativbewertungen gegeben habe. Vor allem natürlich auch meiner eigenen Person gegenüber. Nennen wir es die Selbstliebe. Umso mehr ich hinschaute, umso bewusster wurde mir das der Selbstwert in manchen Bereichen doch wirklich an Wertlosigkeit nicht mehr zu überbieten war.

Irgendwann wurde mir klar, was ich da mit meinem Körper machte. Einen regelrechten Panzer hatte ich kreiert, wo all die Kraft in Schach gehalten werden sollte. Die Kraft die mich strahlen läßt, die ich bin. Wofür? Um nicht mehr verletzt zu werden, Verantwortung nicht übernehmen zu müssen, damit es ja nicht mehr schön und leicht wird weil sonst diese blöden Glaubenssätze wieder wirken – Liebe=Schmerz, Nach lachen kommt weinen.

Ich hatte mich also für das fließen meiner innewohnenden Liebe entschieden und die kam. Meine Liebe mit all ihren Facetten. Meine negativ bewertende Liebe, die Wertlosigkeit die im Ursprung Liebe war, der Schmerz der im Ursprung auch nichts anderes als Liebe war und auch die verbindende Liebe die trägt und schützt, die heilt und transformiert. Alles in mir wollte gewandelt werden. Zurückkehren zu dem was wirklich ist, wirken im Ursprung, in der Fülle.

Und nun sitze ich hier und weiß ganz genau, dass es noch viel in mir zu entdecken gibt und mein Wissen das es an mir liegt, wie ich mich und die Welt mit ihren Ereignissen bewerte, gibt mir vertrauen, in Verbindung mit all meiner abgetrennten Kraft zu gehen und ihr wieder den Platz in mir zu geben. Mir ist es kaum noch möglich mich im Mangel zu verbinden und immer mehr wird mir bewusster und bewusster was mein Herz sagt  und das ich bei mir bleiben möchte – aus Liebe zu mir. Deshalb kann ich nicht mehr jede Verbindung eingehen. Nicht mehr die, die mir im Mangel angeboten werden.

Ich möchte keine Verbindung in Einsamkeit machen, damit der andere dann von mir abhängig ist, weil ich bzw. diese Verbindung die Einsamkeit kompensieren soll.

Ich möchte keine Verbindung um einen Mangel bei mir oder jemand anderen zu kompensieren.

Denn es bleibt was es ist – Mangel. Und so werden wir zu Opfern, Opfer aus Abhängigkeiten. Es fühlt sich immer leer und unbefriedigend  an. Das sich selbst fühlen geht nicht mehr weil man sich doch mehr und mehr verliert.  Und so schaue ich in meinen Mangel und erkenne die Illusion – zu wenig zu haben / nicht genug – schaue was fehlt und hole es. Hole es all wieder zu mir zurück was ich an Personen aus der Vergangenheit verteilt habe.

 Denn ich habe die Verantwortung. Umso mehr ich die Verantwortung habe, umso mehr bin ich Schöpfer. Erschaffe aus meiner Kraft heraus, bin immer mehr und mehr in der Unabhängigkeit die wahre Verbindung zulässt. Lasse alles offen….diese Verbindungen aus meiner Fülle heraus sind frei und weit, nährend und tragend, voller Liebe und ich lade dich ein mich zu sehen, denn aus dieser Verbindung kann ich meinen Gegenüber wirklich sehen.

So fühle ich mich und weiß in mir drin, das es nicht mehr darum geht den Weg zu finden, denn den habe ich bereits beschritten. Es geht nun darum diesen Weg bunt zu machen, mit all meinen Farben, mit meinen Talenten der Schönheit und Liebe Raum zu geben. Dabei sehe ich diesen einen wilden Garten, in dem alles wächst, in chaotischer Perfektheit. Die Rose die genau in der Mitte ist, zieht meine Aufmerksamkeit auf sich und sie gefällt mir in dieser Freiheit wirklich gut.

So entscheide ich mich nun, dass alles in mir fließen darf und möchte mich nun entscheiden wahrlich zu empfangen. Ich bin bereit zu empfangen und die Welt zu erobern, denn was bedeutet Leben wirklich…………alles andere wäre langweilig ;-)

Ich warte auf dich,  doch wenn wir uns an diesem Punkt / in wahrer Verbindung nicht treffen, gehe ich allein.

Mit diesem netten kleinen Monolog verabschiede ich mich so langsam aus diesem Jahr und freue mich mit euch das neue zu beginnen. In der Zwischenzeit bleiben wir einfach mal im JETZT.

Sandra

 

Das innere Kind

 

Kaum jemand zweifelt daran, dass da ein Kind in uns existiert, das viele Seiten hat. Da sind seine positiven Seiten wie Spontanität, Begeisterungsfähigkeit, Staunen, Neugier, Lebendigkeit und auch die Fähigkeit, ganz in der Gegenwart sein zu können. Leider treten diese positiven Aspekte dieses Kindes in uns nicht mehr so häufig in Erscheinung, vor allem wenn diese Eigenschaften bereits während unserer Kindheit nicht richtig gelebt werden durften. 


 Vertrauter sind dagegen die weniger erfreulichen Merkmale des Kindes in uns. Unser "inneres Kind" ist auch das Symbol für unsere Verwundbarkeit, unsere Angst, verletzt und zurückgewiesen zu werden. Es steht für unsere Sehnsucht nach Liebe, nach Anerkennung, nach der Bestätigung, das wir o.k. sind, so wie wir sind. Kinder, die wenig Anerkennung und Liebe erfuhren, haben dadurch als Erwachsene auch meistens ein geringes Selbstwertgefühl. Daraus resultiert ein Nachholbedarf mit dem Verlangen, diese Anerkennung und Liebe jetzt als Erwachsener von anderen in Beziehungen und Partnerschaften zu bekommen, was zu Beziehungsproblemen führen kann.


Wer aber ist als Kind nicht häufig verletzt worden, durch Missachtung, Liebesentzug, negative Bewertungen bis zu Beschimpfungen? Da sind noch die Wunden solcher Verletzungen, die jemand anders nur ganz leicht durch kritische Worte zu berühren braucht, um wieder ihren Schmerz zu spüren. Da ist die Angst davor, zurückgewiesen zu werden und nicht liebenswert zu sein. Aus dieser Angst heraus tun häufig Menschen überwiegend alles das, was andere von ihnen erwarten, nur um diese Zurückweisung mit Liebesentzug zu vermeiden. Das wiederum führt dann zur Abhängigkeit vor allem von Partnern. Klammern an den Partner kann zum Ausdruck dieser Angst werden, was der schnellste Weg zum Ende einer Beziehung bedeuten kann. Dadurch wird wiederum das Bild von sich selbst, nicht liebenswert, nicht gut genug zu sein, bestätigt. Ein Teufelskreis! Wer sich mit diesem inneren Kind überwiegend identifiziert, hat es schwer, wirklich erwachsen zu werden und sich wie ein erwachsener Mensch zu verhalten.

     

 Im Gegensatz zum Kind, dessen Existenz abhängig ist von Fürsorge seiner Eltern, ist der Erwachsene überwiegend unabhängig, denn er kann für sich selbst sorgen.
Verantwortung für sein Leben übernehmen , selbstständig handeln und den Herausforderungen der Lebens begegnen, selbst für sein Glücklichsein sorgen.


Ein wirklich Erwachsener kann auch ohne Zuneigung von anderen leben/überleben, ohne in seiner Existenz gefährdet zu sein. Dieser letzte Punkt wird häufig angezweifelt, weil hier so etwas wie emotionale Unabhängigkeit angesprochen wird.
      Ist emotionale Unabhängigkeit möglich?

 Zweifelos trägt lieben und geliebt werden ganz entscheidend zum Glücklichsein im Leben bei.

 Nur, wenn dieses Glaubensmuster des Kindes, "ich muss geliebt werden, sonst kann ich nicht mehr existieren", in meinem Leben vorherrscht, dann bin ich nicht mehr frei in einer Beziehung. Ich werde abhängig und dann auch leicht manipulierbar. Nach meiner Erfahrung ist eine Beziehung dann am besten, wenn sich zwei wirkliche Erwachsene begegnen. Wenn auf den Partner eine Art Ersatzmutter oder Ersatzvater projeziert wird, kann die Mann-Frau Beziehung beeinträchtigt werden.

 

Die folgenden Affirmationen zum "inneren Kind" sind wichtige Schritte auf dem Weg:

  • Ich nehme es an, so wie es ist.
  • Ich gebe ihm Wertschätzung und Anerkennung
  • Ich lasse Gefühle, Ängste des inneren Kindes zu, indem ich versuche, sie aus Distanz wahrzunehmen.
  • Ich nehme seine Verwundbarkeit und den Schmerz an und verdränge ihn nicht
  • Ich erforsche seine Wünsche und Sehnsüchte und tue möglichst viel was ihm Freude macht.
  • Ich vermeide anklagen, beschuldigend, kritisch dem inneren Kind gegenüber zu sein
  • Ich sage meinem inneren Kind, dass es das Gute verdient.

EInfach dem "inneren Kind" einen "inneren Erwachsenen" gegenüber zu stellen. Das ist nicht einfach, sondern ein längerer Prozess. Die Arbeit mit dem inneren Kind, Verantwortung für mich und mein Leben zu übernehmen, ist auch wieder mit Angst verbunden. Es bedeutet, Kritik erfahren zu können, wenn man Fehler macht. Und dann ist das Kind wieder da mit seinen Erfahrungen von Kritik. Darum ist es um so vieles angenehmer, das zu machen, was andere sagen, die man dann verantwortlich machen kann, wenn etwas daneben geht. Am Anfang dieses Prozesses muss daher die Entschlossenheit stehen, wirklich erwachsen werden zu wollen. Ich kenne nicht wenige, die das gar nicht wollen.
      Wenn diese Grundhaltung immer mehr umgesetzt werden kann, so wird sich folgendes allmählich verändern. Statt dass anerzogene Glaubensmustern mich beherrschen, können neue Wahrheiten in mir auch zu heilenden Kräften werden. Frei nach Chopich/Paul könnte das konkret folgendes bedeuten.

 

Glaubenssätze weil das innere Kind noch nicht angenommen worden ist.

  • Ob ich glücklich bin, hängt weitgehend von anderen ab.
  • Am besten ist es, Gefühle und die Bedürfnisse nach Liebe und Schmerz wegzuschieben. Es gibt so viele Möglichkeiten, den Kontakt mit meinem "inneren Kind" (mir) zu vermeiden
  • Neuem und Veränderungen stehe ich überwiegend ablehnend gegenüber, bleibe bei dem, was ich kenne, und gehe keine Risiken ein.
  • Andere sind für meine Gefühle verantwortlich und ich bin für ihre Gefühle verantwortlich.
  • Mich selbst glücklich zu machen ist egoistisch und daher falsch.

Die innere Wahrheit des Erwachsenen
(wenn "das innere Kind" angenommen wird )

  • Ich bin für mein Glück und Wohlbefinden selbst verantwortlich.
  • Ich bin bereit wahrzunehmen, was in mir vorgeht: Gefühle, Schmerz, Bedürfnisse, Träume, Sehnsüchte, Freude und nehme das alles so an.
  • Ich bin offen für Neues, Kreativität, Veränderungen in meinem Leben.
  • Ich habe die Macht und die Kraft, für mich selbst zu sorgen und Verantwortung hierfür zu übernehmen.
  • Ich darf neugierig, verspielt, albern, spontan, lebendig, sensibel, und, und......sein.

Wer sich so allmählich auf den Weg zum wirklichen erwachsenen Menschen begibt, wird immer mehr unabhängig vom Wohlwollen und der Zuneigung anderer. Das bedeutet nicht, dass man sich darüber nicht mehr freut. Man erkennt aber, dass man weder physisch noch psychisch umkommt, wenn die Lebenssituation es nötig macht, für sein Wohlergehen selbst sorgen.

Sanathana Sai Sanjeevini

Das Sanjeevini Heilsystem besteht aus energetisch eingestimmten Globulis.

 

*  Gebete um Heilung des … … Körperteiles.
*  Gebete um Heilung von … … Krankheit.
*  Neutralisiert schädliche Schwingungen.
*  Zur Fernbehandlung.

 

Sehr sehr wirksam.

Was sind Sanjeevini

Sanathana Sai Sanjeevini:

... aus dem Informationsfeld
... sind feinstoffliche Schwingungen aller natürlichen Heilkräfte
... stellen ein spirituelles Heilsystem dar
... sind konzentrierte Gebete in Form von Symbolen
... sind sehr einfach zu verwenden
... wecken die in uns schlummernden Heilkräfte
... bedeuten eine umfassende Lebensweise
... sind eine wirkungsvolle Methode, für die eigene Gesundheit Selbstverantwortung zu übernehmen.
... wirken auf allen Existenzebenen: physische, astrale, kausale, Körper-, Geist- und Seelenebene sowie im Wach-, Traum- und Schlafzustand
... verbinden uns mit der Quelle allen Seins

Sanathana Sai Sanjeevini ist eine aus Indien stammende sehr einfache, jedoch höchst wirkungsvolle Methode, Heilschwingungen zu übertragen.

Gearbeitet wird mit Kärtchen, die fokussierte Gebete enthalten. Die göttlichen, feinstofflichen Heilinformationen dieser Kärtchen werden mittels Gebet, Mantra oder eigener Worte auf Wasser, neutrale Globuli oder andere Substanzen übertragen. Das so erstellte Mittel kann wie eine Medizin eingenommen werden. Dies ist nur eine der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten.

Die Sanjeevini Globuli werden von mir ganz individuell eingeschwungen. Im Rahmen einer persönlichen Sitzung und auf Wunsch bei mir zu erhalten.

Heilen mit Zahlen

Ich kombiniere die Quantenheilung mit Zahlencodes und Symbolen.

  Zahlen und Zahlenreihen besitzen nicht nur einen quantitativen, sondern auch einen qualitativen Wert, eine Information. Man kann sich Zahlencodes als konzentrierte „Schwingungspakete“ vorstellen, durch die der Organismus eine bestimmte Frequenz erfährt.

 

Der russische Wissenschaftler, Akademiker und Hellseher Grigori Grabovoi hat ein einzigartiges System zur Wiederherstellung eines kranken menschlichen Organismus entwickelt. Durch Konzentration auf bestimmte Zahlen, ausgesprochene Absichten und bestimmte Visualisierungen wird der Kontakt zu heilenden Feldern hergestellt – nicht nur zur Heilung von Krankheiten, sondern auch für eine allgemein positive Veränderung der eigenen Realität.

Nach Aussage von Grigori Grabovoi verändert die Arbeit mit den siebenstelligen Zahlenreihen das Bewusstsein und die Realität auf Chromosomenebene, so dass der Mensch wieder in seinen natürlichen Zustand überwechselt. Hat er wieder Zugang zu seinen Fähigkeiten und Talenten, seiner Intuition und seinem inneren Wissen, stellt sich ein großer Wandel ein. Dabei geht es nicht nur um die Wiederherstellung körperlicher Gesundheit, sondern vielmehr um die Harmonisierung der Beziehung zu sich selbst, zu anderen und zur Umwelt – zum Universum insgesamt.


„Heilen“ ist ganz einfach - denn es geht im Prinzip um die Aktivierung der eigenen Selbstheilungskräfte. Es ist ja wie ein Schlüssel, den es zu finden gilt, damit nach dem „Aufschließen“ die heilsamen Energien fließen können. Ist seine Heiltechnik tatsächlich „einfach“? Wenn ja, wie kann man sich dies vorstellen?

 

Seele Geist Körper Medizin lehrt, dass es lediglich zwei Energieungleichgewichte gibt, die zu Krankheiten führen: 85-90% der Krankheiten, seien sie physischer, emotionaler, mentaler oder spiritueller Natur, beruhen auf einem Zuviel an Energie in dem Raum zwischen den Zellen oder Organen, z.B. bei Schmerzen, Krebs, Entzündungen, AIDS etc. sowie emotionalen Ungleichgewichten wie Depressionen, Ärger, Ängste usw. Die restlichen 10-15% beruhen auf einem Zuwenig an Energie in dem Raum zwischen den Zellen oder zwischen den Organen, wie z.B. bei allen degenerativen Krankheiten, u.a. Alzheimer, MS, Osteoporose. Und dieses Zuviel oder Zuwenig gilt es auszugleichen. Seele Geist Körper Medizin liefert genau hierfür die Techniken. Eine der wichtigsten Botschaften von Meister Sha ist, dass jeder die Kraft hat, sich selbst und andere zu heilen und so letztendlich auch die ganze Welt. Und die Menschen dazu zu befähigen, ihnen die Hilfsmittel zur Hand zu geben, das ist eine seiner Missionen. Die Schlüssel zu einer umfassenden Heilung auf allen Ebenen in seinem System sind: Liebe löst alle Blockaden, Vergebung schenkt Frieden, Mitgefühl gibt Kraft, Licht heilt und bringt Segen. Die Werkzeuge sind Körperkraft, Seelenkraft, Klangkraft und Geisteskraft. Hierfür gibt es zahlreiche Beispiele in seinem Heilungssystem. Der Lehrsatz ’Bedingungslose Liebe löst alle Blockaden’ spielt hierbei eine zentrale Rolle.

Diese Theorie besagt, wenn ein Körperteil krank ist oder schmerzt, neigen wir dazu, uns zu beschweren: oh, mein blöder Rücken, jetzt habe ich schon wieder Schmerzen und dergleichen mehr. Dies ist der Heilung aber keineswegs zuträglich. Vielmehr sollte man die Klagen in Liebe verwandeln, aufrichtige Liebe zu der Stelle geben und die entsprechende Seele anrufen und um Hilfe bitten. Bei Rückenschmerzen z.B. sagt man schlicht ’Liebe Seele, lieber Geist und lieber Körper meines Rückens, ich liebe Euch. Ihr leidet gerade. Ihr habt die Macht, Euch selbst zu heilen. Bitte macht Eure Sache gut! Irgendetwas löst diesen Schmerz aus, aber ganz gleich was es ist, ich liebe Euch wirklich bedingungslos. Danke, danke, danke.’ Dann sollte man sich einige Minuten entspannen und den Heilsegen empfangen. Dabei kann man folgendes wiederholt in sich hineinsagen: Ich liebe meinen Rücken, heile meinen Rücken, gesunder Rücken, starker Rücken, und sich dabei vorstellen, wie goldenes Licht auf den Rücken strahlt und ihn stärkt. Wichtig dabei ist es, ehrlich zu sein und aufrichtigen Respekt und Dankbarkeit zu zeigen. Diese Heilmethode lässt sich einfach auf alles anwenden. Man kann die inneren sowie die äußeren Seelen (z.B. der Engel, Mutter Erde etc.) anrufen und um ihren Segen und Hilfe bitten.


Durch Meditation, positives Denken, Selbstvertrauen, Visualisierung, Kreativität usw. wird der Geist zur  Heilung eingesetzt. Eigenständiges Wesen ist unsere Seele, sie hat ihre eigenen Gedanken, Vorlieben und eigenen Willen. Sie ist unglaublich stark.

Die heilige Zahl   3396815.

 

Für jede Krankheit gibt es einen Zahlencode.....

 

  • 48154211 Nervosität
  • 71042 Harmonisierung der Gegenwart
  • 5555555 Verarbeitung der Informationen
  • 4812412 Übergewicht ;-)


 


Die Blume des Lebens



Die Blume des Lebens ist einer der ältesten Symbole der
Menschheit und der Sinnbild für Unendlichkeit. Sie besteht aus,
12 Halbkreisen,6 Drittelkreisen und 18 Sechstelkreisen,die
von zwei großen Kreisen umgeben sind.
Insgesamt erhalten wir 33 Kreiseinheiten.

Die Blume des Lebens wurde an den verschiedensten Orten
der Welt gefunden :
- Ägypten
Die Smaragd-Tafeln von Toth beschreiben das blumenförmige
Gitternetz stehender Wellen aus reiner Lebenskraft ebenfalls.
Laut den Tafeln erzeugt sie Formen und Leben.
- Israel
- Indien,Spanien,Deutschland
- In Tempeln Chinas und Japans

Der Weg der Erleuchtung wird deutlich ,wenn man versteht,
dass der Schlüssel zu dem Mysterien und zur Sprache der Schöpfung
in uns selbst zu finden ist.Jede Körperzelle reflektiert einen holographischen
Prozess, der in seiner zweidimensionalen Form als, "Blume des Lebens" bezeichnet
wird.Dies erklärt auch,warum uns diese Struktur so bekannt vorkommt.
Wir leben diese Strukturen in jeder Sekunde unseres Lebens.

1.Kreis : Sonnensymbol - ICH BIN
2.Kreis:Polarität , Beziehung zur Welt,ICH BIN ein anderes DU SELBST.
3.Kreis: Beziehung zu Gott -SEIN
4.Kreis:Zeichen der Materie-ICH BIN Schöpfung.
5.Kreis:Öffnung in die innere Welt.
6.Kreis:Energiewelle -ICH BIN Gottes Licht in Tätigkeit.
7.Kreis:Blume-ICH BIN was ICH BIN.Öffne mich der Liebe allen
Seins.


Die ersten sieben Kreise werden auch *Samen des Lebens* genannt.

Ihr könnt die Blume auf verschiedenste Weise anwenden.In Meditationen,
als Schutzzeichen und als Energiesymbol.......


Ho´ oponopono

Liebe Leben Lachen = Vergeben

 

Ho´oponopono  ist ein hawaiianisches Vergebungsritual, eine Tradition der Reinigung.
Kurzfassung.


Ho´ o -  bedeutet , etwas tun,etwas auslösen.
pono -  bedeutet,gerade,aufrecht,ausgleichen.
ponopono -  bedeutet ,Vollkommenheit.


Der Weg zur Vollkommenheit .


Die vollständige Verantwortung für mein Leben zu übernehmen, bedeutet daß alles  in
meinem Leben - schon deshalb weil es in meinem Leben ist - in meiner
Verantwortung liegt.
Die ganze Welt ist im wahrsten Sinne des Wortes meine Schöpfung..

Wenn du vollständige Verantwortung für dein Leben übernimmst, dann ist
alles was du siehst, hörst, schmeckst, berührst oder auf sonstige Art erfährst,
in deiner Verantwortung, weil es in deinem Leben auftritt.

Das bedeutet, das Rassismus, Umweltverschmutzung...die böse Schwiegermutter ,
alles was du nicht magst und erfährst, als deine Thematik da ist, um sie
zu heilen. Im Grunde existiert nichts, außer der Projektion aus dem Inneren.
Probleme sind nicht im Außen, sie sind dein Problem.

Um sie zu ändern, solltest du dich selbst ändern.

Anderen die Schuld zuzuweisen, ist einfacher als voll und ganz
Verantwortung zu übernehmen.

In der hawaiianischen Lehre beginnen Probleme als Gedanken
im Kopf. Gedanken zu haben ist nicht das Problem. Problem
ist , dass all unsere Gedanken von leidvollen Erinnerungen usw
gefüllt sind.
Der Verstand kann allein das Problem nicht lösen. Er verwaltet sie nur.
Verwalten ist aber keine Problemlösung.

Vier kleine Wundersätze

 

Es tut mir leid.

Bitte verzeihe mir.

Ich liebe dich.

Danke.


Wunderbar läßt sich Ho` opnopono mit Quantenheilung kombinieren.
Gerne helfe ich dir, dir selbst zu helfen.

 

 

2Punkt Methode/Quantenheilung/Matrix

 

Die Haupteigenschaften des Quantenfeldes sind: Energie + Information.

 

Dieses Feld ist ein intelligentes Feld mit enormer Schöpferkraft. Omnipräsent und überall im Universum verfügbar.

 

Wie können wir die Quantenenergie für uns nutzen ?

 

In diesem "Schöpfungsfeld" herrscht Vollkommenheit. Die kosmische Natur reguliert + organisiert die Abläufe in vollkommender

 

Harmonie und Perfektion.Das alles geschieht mühelos, mit vollkommender

Leichtigkeit.

 

Stellen wir uns das Quantenfeld als riesigen unerschöpflichen Fluss vor....

 

würde man das Wasser irgendwie "zurückstauen", verdorrt bzw. vertrocknet die Landschaft auf Dauer aus.

 

Fließt er aber , so ist das Land genährt und alles kann erblühen.

 

Wenn wir uns dem Quantenfeld nun vermehrt öffnen, kommen wir mit der kreativen Intelligenz der Schöpfung in Kontakt und das vitalisierende Licht des kosmischen Bewusstseins wird in uns wieder stärker.

 

Wie bei dem Beispiel des Flußes ,bist du der Kanal durch den die Energie fließt. Ein verstopfter Kanal lässt gerade mal das "Notwendigste" für uns durch.

 

Das was uns am meisten "Verstopft" bzw. Trennt , ist unsere gedankliche Unruhe .

Das reine Bewusstsein kann deshalb seinen Platz nicht einnehmen.

 

In dieser Begrenzung, liegt die Ursache, warum wir und Tag für Tag von neuem vom Energiefluss abkoppeln, statt anzudocken.

 

Der Manifestationsprozess des Quantenfeldes ist Schlüssel für Gesundheit, Glückseligkeit, Ausgeglichenheit und ein erfülltes Leben.

 

Wir wissen, daß das Quantenfeld von Energie / Information höherer

 

Ordnung ist und dadurch Vollkommenheit und Ordnung schafft.

 

Wenn durch bewusste Wahrnehmung des Augenblickes oder Rückzug in die tiefe

 

Stille des eigenen Inneren, der Mensch in Berührung mit dem Quantenfeld

 

kommt, stellt es diese Perfektion wieder her.

 

Die Folge ist ein IN-GANG-SETZEN eines wunderbaren Heilungsprozesses auf allen Ebenen.

 

Je mehr und öfter du nun mit den energetischen Informationen des Quantenfeldes in Berührung kommst, umso größer wird auch der positive EInfluss auf dein Selbst sein.

 


Womit körperliche Beschwerden in Zusammenhang stehen.....

Allgemeines:
Blut - Die im Körper frei fließende Freude; Leben, Liebe;
Blutdruck fällt, solange Du kein Ziel hast, und steigt, wenn Du zornig bist und Deinen eigenen Willen durchsetzen willst;

Haare- Ausdruck der Spirituellen Kraft, stehen unmittelbar mit Spiritueller Kraft und Spirituellen Fähigkeiten des Menschen in Verbindung;

Haut- Kontakte nach außen, Zärtlichkeit;

Knochen - stehen für die Struktur des Universums; dortige Probleme zeigen tiefsitzende, grundlegende Ängste und Spannungen; Auflehnung gegen Autorität führt zu Brüchen;

Rumpf - der eigentliche 'Kern' des Körpers; im Kontakt mit der Außenwelt nur wenig aktiv; neigt eher zur Reflexion; mehr auf das Selbst bezogen, als auf die Welt;

Glieder - Brücken zur Außenwelt; befähigen uns zur Bewegung durch den Raum; für den Kontakt mit der Außenwelt die wichtigsten und aktivsten Teile des Körpers;

Rechte Körperseite- die männliche Seite; verstandesorientiert; logisch; aggressiv; Yang-Energie; Speicher unserer Wut;

Linke Körperseite - die weibliche Seite; intuitiv; empfänglich; passiv; Yin-Energie; Speicher unseres Kummers;

Oberkörper/Unterkörper  - kleiner Oberkörper und großer Unterkörper (häufiger bei Frauen): Schwierigkeiten im sozialen Umgang; Hemmungen, sich zu äußern; Unbehagen vor Initiativen; schwache Selbstbehauptung; Kontaktschwierigkeiten; Neigung zu Zurückgezogenheit und Häuslichkeit; in sich ruhende, aber passive Persönlichkeit;
Oberkörper/Unterkörper- großer Oberkörper und kleiner Unterkörper (häufiger bei Männern): übermäßige Aggressivität, übersteigerter Wille zur Selbstbehauptung; Extraversion; Kontaktfreudigkeit; Feigheit vor emotionaler Stärke; Angst vor tiefer gefühlsmäßiger Bindung; aktive Persönlichkeit;

Vorderer Körper (von oben nach unten):
Vorderseite unseres Körpers - das Bild, das wir der Welt zeigen; die gesellschaftliche Maske; speichert unsere emotionalen Regungen, wie Liebe, Begehren, Trauer, Freude, Kummer; 'Herz-Schmerzen' werden in den Schultern und zwischen den Rippen gespeichert; im Bauch halten wir auch viele Gefühle fest;

Kopf- die Leitung, die Direktion des Körpers; Denken; Intuition; Sehen; Sprechen; direkter Ausdruck;

Haare - eigene Kraft und Freiheit; Haarausfall  kommt meist von Angst, Spannung, Stress, man will Kontrolle über sein Leben,traut nicht dem Prozess des Lebens;

Gesicht - das, was wir der Welt zeigen; die verschiedenen Masken unserer Persönlichkeit - eigentlich sollte es aber der Spiegel unseres Herzens, unserer Gefühle sein, was wir aber immer sehr bemüht sind, zu Verstecken!

Stirn - intellektuelles Ausdrucksvermögen;

Augenbrauen - Zustand unserer Intuition; Gefühlsausdruck;

Augen - die Fenster unserer Seele; wie wir die Welt sehen; die Fähigkeit, deutlich in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu sehen; Kurzsichtigkeit = Introversion, also Du bis überwiegend nach innen orientiert; Weitsichtigkeit = Extraversion, also Du bist überwiegend nach außen orientiert;

Augenprobleme - was will ich nicht sehen? re. Auge - Gefühle; li. Auge - Technik;

Hornhautverkümmung deutet auf karmische Belastung hin: im linken Auge: Missbrauch der geistigen Fähigkeiten, im rechten Auge: Missbrauch der intellektuellen Fähigkeiten;

Nebenhöhlen - Probleme deuten auf Gereiztheit über eine nahestehende Person hin (Partner, Familie...);

Nase - Selbsterkenntnis; Geruchssinn und allgemeines Wahrnehmungsvermögen; Sexualtemperament; Selbstwertgefühl; Zustand unseres Herzens (durch Farbe und Knollenform); Nasenbluten bedeutet Weinen der Seele;  leichte Erhebung auf dem Nasenrücken zeigt die Bereitschaft, sich kleiner zu machen, als man wirklich ist bzw. die Angst, sich so zu zeigen, wie man wirklich ist; Verstopfung der Nase - Was kannst Du nicht riechen?  Ärger und leichtere seelische Verletzungen führen innerhalb von 1 - 2 Wochen zu Schnupfen = durch Erzeugung von Wut-Energie, auf die sich immer eine ähnlich-empfindende Seele setzt; Husten, Niesen, Fieber und Schleim-Entwicklung sind nur die (unwirksamen) Abwehrreaktionen des Körpers! Der Schnupfen geht weg, wenn die Seele uns verlässt oder sich in uns zum Schlafen "zurückzieht".

Ohren - unsere Fähigkeit, zuzuhören; was will ich nicht hören?

Mund - veranschaulicht den Grad der Überlebensfähigkeit; Nahrungsaufnahme im konkreten wie im übertragenen Sinne; Grad der Sicherheit im Leben; Grad der Offenheit für neue Ideen;

Zahnfleisch - Unfähigkeit, zu den eigenen Entscheidungen zu stehen; Unschlüssigkeit;

Zähne - Zähne hängen mit Entscheidungen zusammen, aber jeder Zahn entspricht auch bestimmten Organen bzw. Körperregionen, und die jeweiligen Energiebelastungen und dadurch bedingte Erkrankungen entsprechen sich und beeinflussen sich gegenseitig negativ. Zähne haben aber auch mit Willenskraft zu tun, und wenn wir die 'Zähne zeigen', z.B. beim Lächeln, offenbaren wir diese Willenskraft - Tiere tun das ganz bewusst als Strategie, um dem Feind zu zeigen, wie entschlossen sie zur Verteidigung sind. Auch Menschen wenden diese Strategie manchmal - bewusst oder unbewusst - an.  Wenn die Zähne fehlen, bedeutet das nicht zwingend, dass nun keine Willenskraft mehr besteht - es kann dies zeigen, aber es kann auch, und das ist die Erfüllung des Alterns, das Aufgeben der Willenskraft um der SELBSTHINGABE willen bedeuten: der HINGABE zu GOTT, für die wir unseren eigenen Willen aufgeben und sagen: DEIN WILLE SEI MEIN WILLE. Bei alten Tieren kann es bedeuten, dass sie sich nicht mehr verteidigen, nicht mehr kämpfen, sondern bereit sind, zu gehen.
Zahnprothesen verändern die Bedeutung nur unwesentlich, sie spiegeln aber auch die vorhandene Willenskraft.
Metall, auch Gold und Titan, sowie Amalgam im Mund bewirken eine Unterbrechung der Energie- und  Gehirnströme vom und zum Kopf mit allen Nachteilen, wie mangelnde Klarheit, Verwirrung, schlechtes Erinnerungsvermögen, Blockierungen, Energie-Stau...
Zahnstein bildet sich, wenn wir viel Aggressivität in uns haben.

Kiefer - Wut, Groll, Rachsucht; Unterkiefer - Blockierung im Ausdruck von Worten und Gefühlen; Hemmung oder Ungehemmtheit im Ausdruck;

Kehle - Selbstausdruck; Kreativität; Probleme durch geschluckten Zorn, geschluckte Worte;

Hals - Wechselbeziehung zwischen Gedanken und Emotionen; Starre, bedingt durch nicht geäußerte Gedanken;

Schilddrüse - sich selber Stress machen; aber auch, Lob erheischen wollen;

Schultern - unsere Art, die 'Last der Welt' zu tragen; Angst vor Verantwortung (besonders Frauen speichern an dieser Stelle sehr viele Emotionen); rechte Schulter: Probleme, die einem von anderen aufgebürdet werden; linke Schulter: Probleme, die man sich selber aufbürdet;

Brust - Intensität unserer mitmenschlichen Beziehungen; Liebesfähigkeit; Zustand von Atmung und Blutkreislauf;

Lunge - Aufnahme von Luft = Leben; das Geben und Nehmen; Atem - Fähigkeit, Leben aufzunehmen;

Magen - Verarbeiten von Eindrücken;

Leber- spirituelle Kontakte zu Geistigen Führern; Wut, Aggression, Groll; Leber ist mit den Augen verbunden (blind vor Wut);

Arme - Fähigkeiten, die Erfahrungen des Lebens festzuhalten; Handeln und Tun; Zustand des Herzchakras; Liebesfähigkeit; die Fähigkeit, sich in der Welt zurechtzufinden; die Fähigkeit, Bindungen einzugehen;

Oberarme - Grad unserer Handlungsfähigkeit und Handlungsfreiheit; Angst vor Rückschlägen und Entmutigung;

Ellenbogen - die Intensität der Verbindung zwischen der Kraft der Oberarme und der Handlungsfähigkeit der Unterarme, unser Durchsetzungsvermögen, auch Flexibilität im Zusammenhang mit den Aspekten der Arme;

Unterarme - die Mittel zur Verwirklichung unserer Ziele; Minderwertigkeitsgefühle;

Hände - die persönliche Qualität von Liebe und Mitgefühl, denn in ihnen setzt sich das Herzchakra nach außen fort; unsere Fähigkeit, zu geben und zu nehmen; Grad unseres Wirklichkeitssinns; der Grad unserer Zielstrebigkeit; die Angst, etwas zu unternehmen; rechte Hand: Geben; linke Hand: Nehmen;

Finger - Einzelheiten im Leben;

Nägel - Schutz;

Zwerchfell (Solarplexus) - persönliche Ausstrahlung; Grad und Art der Kontrolle über die Gefühle; Entwicklungsstufe unserer Macht und Weisheit;

Bauch - unsere tiefsten Gefühle; unsere Sexualität; Zustand unseres Verdauungssystems;
Verdauungstrakt - Ausscheidung; sich etwas einverleiben; Loslassen;

Hüften - rechte Hüfte: Beziehung zum Vater; linke Hüfte: Beziehung zur Mutter;

Becken - Sitz der Kundalini-Kraft; Wurzel unserer grundlegenden Lebensbedürfnisse und darauf ausgerichtete Handlungen;

Geschlechtsorgane - Verbundenheit zum Wurzelchakra; Kundalini-Kraft; stehen für männliches und weibliches Prinzip; Probleme deuten auf Sorge hin, nicht gut genug zu sein; sexuelle Schuldgefühle; Glaube an Sündhaftigkeit der Sexualität; Schmutzigkeit der Sexualität; Bedürfnis nach Bestrafung; Lebensangst; Überlebenstüchtigkeit;

Blase - Wut auf Eltern; Loslassen;

Prostata - Angst vor dem Altern; Glaube an Altern;

Beine - tragen uns im Leben voran;

Oberschenkel - Grad unseres Standvermögens; der Glaube an die eigenen Fähigkeiten; Versagensangst; Freude, Feiern, Spass, die man sich im Leben versagt hat;

Knie - EGO; Demut; Todesangst links: Angst vor dem ICH-Tod; Flexibilität; Angst vor Veränderung; rechts: Sicherheitsbedürfnis;

Gelenke - Richtungsänderungen; Flexibilität;

Unterschenkel - Zielstrebigkeit; die Angst, etwas zu unternehmen;

Schienbein - Vorangehen; Zukunft; Schutz;

Achillessehne - Fragen der Selbstkontrolle; die Fähigkeit, loszulassen;

Füße - Standhaftigkeit; unser innerer und äußerer Gleichgewichtssinn; Kontakt zur Erde; Voranschreiten; Zukunft; Erfolgsangst; über die Füße kommt man bei der Energiearbeit an Mund- und Zahnbeschwerden heran (darum hat der 1000fuß auch keine); die Fähigkeit, auf unseren eigenen Füßen zu stehen; die Fähigkeit, unsere eigenen Ziele zu erreichen;

Zehen - Vorangehen; Balance; kleinere Einzelheiten der Zukunft;
Nägel - Schutz;

Hinterer Körper (von oben nach unten):

Rückseite unseres Körpers - speichert sehr viele unbewusste Gedanken und Emotionen; 'Versteck' der Fragen und Probleme, die wir vermeiden wollen, mit denen wir uns nicht auseinanderzusetzen wagen; die 'Müllkippe' für die Dinge, die wir nicht zur Kenntnis nehmen wollen; zwischen den Schulterblättern, auf den Schultern und in den Muskeln entlang der Wirbelsäule ist sehr viel Angst und Wut gespeichert;

Hinterkopf- Denken; Grübeln; Verstand;

Nacken - Starrsinn;

Dreiecksmuskel - Verstand; Geist; Wille;

Rücken - dort speichern wir all unsere unbewussten Emotionen und Verspannungen;

Wirbelsäule - Rückgrat; unsere Haltung im Leben; Flexibilität; Unterstützung im Leben;
oberer Rücken - hinteres Herz-Chakra (mit Willen verbunden); vor allem zwischen den Schulterblättern sitzt unterdrückte Wut; man fühlt sich ungeliebt; unser Tun; Ideen;

Beweglichkeit; rechte Herzhälfte: Unglaube; linke Herzhälfte: Wut;

mittlerer Rücken - hinteres Solarplexus-Chakra (mit Willen verbunden); Schuldgefühle;

unterer Rücken - Bindeglied zwischen der Bewegung von Unterkörper und Rumpf; Männer speichern an dieser Stelle sehr viele Emotionen, die sich vom Bauch hierher verlagert haben;

kurz über Kreuzbein - Entscheidungen; die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen;
Kreuzbein - hinteres Sexual-Chakra (mit Willen verbunden), persönliche Freiheit; Angst ums Geld; Rechthaberei; Besserwisserei;

Nieren - Sitz der Lebenskraft; Partnerschaft; Beziehungen zum Partner oder zu sich selbst; Wut auf Partner; jemand tut etwas, dass einem nicht gefällt (damit verbunden auch Gürtelrose); linke Niere: auf männliche Person bezogen; rechte Niere: auf weibliche Person bezogen;

Bandscheibenvorfall - man fühlt sich im Leben im Stich gelassen;

Steißbein - Ungeduld; Besserwisserei; Rechtshaberei;

Gesäßmuskeln - Macht; anale Blockierung durch Festhalten der Gefühle und die Unfähigkeit, loszulassen;

Ischiasnerv - Probleme, z.B. Hexenschuss signalisieren Dir, dass Du die Bedürfnisse Deiner Seele missachtest;

Waden - mit dem Kopf in Verbindung stehend; man kommt mit Energiearbeit über die Waden an Probleme im Kopf, Ohren, Gesicht usw.;

Fersen - gewähren Standfestigkeit, halten uns in der Balance, Beharrlichkeit bis hin zu sturem Festhalten, auch: sich gegen etwas stemmen, bremsen wollen.


Füße- unsere Flügel, denn sie tragen uns auf der Erde voran , zugleich Standfestigkeit, Basis, Verbindung zur Erde (Elemente Luft und Erde) und damit Energieaustausch mit der Erde

Kopf- unsere Verbindung zum Geistigen (Element Luft)

Herz- unsere Verbindung zu GOTT (Feuer)

Bauch- materiell: Verarbeitung und Reproduktion / geistig: Transformation und Kreativität (Feuer und Erde)

Arme- materiell: Verbindung zu anderen, Umarmung / geistig: Umfassen, nach außen führen, was innen ist, LIEBE geben, HEILUNG bringen, TUN, DIENEN (Feuer)

Hände-  materiell: Tun / geistig: TUN, DIENEN, sonst wie Arme (Feuer)

Beine- ermöglicht materiellen Stand, Aufrechtigkeit/Aufrichtigkeit (Erde)

Rücken- wie Beine, außerdem: WEG zum HIMMEL, Ausrichtung nach OBEN (Erde)

Knochengerüst- wie Rücken (Erde)

Mund-  Essen (Erde), Singen, Sprechen, Informationen (Feuer)

Augen- AUFNEHMEN und GEBEN von LICHT und LIEBE, Informationen (Feuer)

Nase- Atmen, Austausch, Informationen (Luft)

Blut- LEBEN, Spiegel des EWIGEN Kreislaufs (Feuer, Wasser)

Lymphe- Spiegel des EWIGEN Kreislaufs (Wasser)

Zellen- DNS, Informationen, Geist, Prägung, Kreativität (Feuer)

Modell des Lebens

 

So wie die Vorgänge auf der Erde den physikalischen Gesetzen folgen und die Nacht auf den Tag oder der Winter auf den Sommer folgt, läuft auch das Leben des Menschen nach festen und klar definierbaren Regeln ab. It's just the way, the world works.

Diese Grundregeln für den Ablauf des Lebens können zu folgenden Punkten zusammen gefasst werden:

1. Der Mensch ist nicht nur Haut und Knochen, er ist erfüllt von der Lebensenergie, die wir Bewusstsein nennen.

2. Diese Lebensenergie schwingt in unterschiedlichen Geschwindigkeiten und bildet in ihrer langsamsten Schwingung den Körper.

3. Die schnelleren Schwingungsfrequenzen sind die Grundlagen für die Gefühle, für die Gedanken, für den Willen, für die Kreativität, für die Absicht, für die Inspiration und für das Seelenwesen.

4. Das Umfeld ist der Spiegel für den Zustand und für die Kraft der eigenen Energieschwingungen.

5. Das Leben in der materiellen Welt ist die Möglichkeit der Lebensenergie, sich aus der All-Einheit heraus zu begeben und eine Zeit lang besondere Erfahrungen zu sammeln.

6. Das Besondere in der materiellen Welt ist, sich als Individuum, abgegrenzt von anderen Individuen wahrzunehmen und sich immerfort in einem Vergleich mit den anderen Individuen zu erleben.

7. Der Sinn dieses Vorgangs, den wir Leben nennen, ist, sich des materiellen Daseins voll bewusst zu werden, Erfahrungen zu sammeln, Erkenntnisse zu gewinnen, Zusammenhänge von Diesseits und Jenseits zu erkennen und in die All-Einheit mit zu nehmen.


Ausführungen:

Zu 1.
Wissenschaft und Medizin tun sich schwer, eine Lebensenergie anzuerkennen, weil sie nicht sichtbar, messbar und speicherbar ist. Es ist zwar bei jedem Sterbevorgang wahrnehmbar, dass da eine Energie ist, deren Entschwinden den Körper leblos werden lässt, diese Energie lässt sich jedoch nicht auffangen und sezieren. Folglich wird diese Energie bis auf Weiteres negiert.
Die Religionen kennen diese Lebensenergie, verwenden allerdings verklausulierte Formulierungen, die man entweder glaubt oder ausgeschlossen wird.
In der Heilenergetik wird eine energetische Sichtweise auf die Lebensgrundsätze gelehrt, ohne Bevorzugung bestimmter Glaubenshaltungen und Weltanschauungen.

Zu 2.
Die reine Energie des All-Einen Bewusstseins hat sich einen Weg gesucht, eine materielle Welt zu erleben. Um selbst Materie werden zu können, verlangsamte sich ein Teil der Energie so lange, bis sie sich materialisieren konnte. Die schnelleren Schwingungen umgeben die Materie und stellen die Verbindung zum All-Einen Bewusstsein her.

Zu 3.
Die Energieschwingungen der Gefühle, Gedanken, des Willens usw. umgeben den materiellen Körper wie die Ringe den Planeten Saturn. In all diesen Frequenzebenen können individuell kräftigere oder schwächere Energien vorherrschen. Neben frei schwingender Energie können Bereiche mit blockierten Energien vorhanden sein. Die Kraft der einzelnen Frequenzbereiche kann gestärkt und von Blockaden befreit werden. Das Ergebnis zeigt sich im Alltag in Form von Glück, Erfolg, Kreativität, Durchsetzungsvermögen, Ausstrahlung, Selbstbewusstsein usw.

Zu 4.
Die Lebensenergie des Individuums, die in ihrer langsamsten Form den Körper bildet, erschafft in ihren schnelleren Schwingungen das Umfeld des Menschen. Alle Erlebnisse und Begegnungen sind bis ins kleinste Detail Ausdruck der Kraft oder Blockierung dieser Energie. Erfolg oder Misserfolg, Krankheit oder Gesundheit, Gemeinschaft oder Einsamkeit sind das Abbild (oder der Spiegel) der Kraft des individuellen Energiefeldes.

Zu 5.
Das Leben ist ein Erfahrungs- und Entwicklungsweg, der einen materiellen Anfang und ein materielles Ende hat, jedoch eingebettet ist in die Ewigkeit. Die Aussage „Der Weg ist das Ziel“ sollte im 21. Jahrhundert geändert werden in „Das Ziel zu kennen, eröffnet Wege“.

Unter diesem Gesichtspunkt bekommt das Alter eine besondere Bedeutung, die es wieder bewusst zu entdecken gilt.

Zu 6.
Die Abtrennung der Individuen ist das einschneidendste Unterscheidungsmerkmal der materiellen Welt von der All-Einheit. Von der Geburt bis zum Tod ist diese Erfahrung zentral bedeutsam und deshalb ist der sehnsüchtigste Wunsch des Einzeln, geachtet, angenommen und geliebt zu werden. Obwohl heute 7 Milliarden Menschen in drangvoller Enge den Planeten bevölkern, ist jeder Einzelne im Grunde seines Hierseins einsam.

Zu 7.
Alle Erfahrungen, Erlebnisse und Begegnungen dienen dem Erkennen, dem Wachsen und dem Bewusstwerden des Sinns des Daseins. Möge Jeder für sich den Sinn seines Erdenlebens erfüllen, der Eine bewusst, der Andere unbewusst, der Eine im leichten Fließen der Entwicklung, der Andere im harten Kampf gegen die immerwährend an ihn gestellten Veränderungsnotwendigkeiten. Alle Wege führen zur All-Einheit.


Klärung von Missverständnissen:

Alle Ereignisse des Alltags, Krankheit, Misserfolg, Streit, Einsamkeit sind Ausdruck (Symptom) der Schöpferkraft des persönlichen Energiefeldes.
Alle Ereignisse, die Vereine, Parteien, Firmen, Staaten, Organisationen betreffen, sind Ausdruck (Symptom) der Kraft der jeweiligen Gruppenenergiefelder.
Sind diese Ergebnisse nicht so, wie der Mensch sie haben möchte, kann er sie nur durch Arbeit an dem jeweiligen Energiefeld wirksam und nachhaltig verändern. Das direkte Kurieren an den Symptomen ist wenig hilfreich und niemals von Dauer.

Die Aussage „Die Gedanken erschaffen die Realität“ ist richtig und zugleich falsch. Die Gedanken erschaffen zwar die Realität, sie sind selbst jedoch nur das Ergebnis der Kraft des Energiefeldes (Frequenz: Gedanken, siehe oben Ziff. 3).
Die Gedanken sind nur das Symptom der Kraft des Energiefeldes, so wie die Realität das Symptom der Gedanken ist.

Die Menschheit sollte aufhören, die Symptome wichtiger zu nehmen als die Ursachen.
Sie sollte aufhören, den Inhalt wichtiger zu nehmen als den Sinn.  


The new Beginning-2013-:-)

Du betrittst den Raum am Schnittpunkt der Zeitkräfte.
Mit seiner zeitfreien Gleichzeitigkeit zieht dein Lebensfilm an dir vorbei
.

Zugewiesene Schuldthemen verlieren gänzlich ihre Gültigkeiten.
Du überschreitest die Schwelle.
Aus der zu Ende gehenden Lebensphase nimmst du dich zurück.
Deine Lebenskräfte münden in einen frischen, noch nicht gelebten Raum.
Das Ende geht in den Anfang über.


Das Mantra:
„Ich bin zwischen den Zeiten.
Ich überschreite die Schwelle und betrete den neuen Raum.
Ich gehe weiter.“


Das Lebensmotto in diesem Raum lautet:
Meine Emotionen kommen zur Ruhe.
Meine Liebe gibt sich hin.
Liebend finde ich das Wesentliche
und erstrahle .

Wenn du in dir den Wunsch nach Anerkennung und Ruhm trägst, so wirst du dies vorerst nicht finden können. Besonders dann nicht, wenn du dich selbst zu wichtig nimmst, dich zu sehr als Einzelnen sehen möchtest, der die anderen übertrifft, der besser als die anderen ist.
Denn die Lebensumstände, in die du hineingeboren wurdest, verlangen von dir eine wertfreie Hingabe. Begrenze all dein Tun nicht auf dich selbst, nicht auf deinen eigenen Vorteil, sondern auf das gesamte Umfeld, auf alle Menschen, die dich umgeben.

Das Leben fordert von dir, dass du deine individuelle Begrenzung aufzulösen lernst. So wirst du deine starke Gefühlswelt, deine Emotionen in dir zur Ruhe bringen können. So wirst du in dir ruhen können.

Gebe dich den starken Wandlungskräften, denen du ausgesetzt bist, hin. Gebe dich all dem mit der Kraft deiner reinen Liebe, zu der du fähig bist, hin.

Es werden fortwährend starke Veränderungen dein Leben durchziehen. Das Leben wird von dir immer wieder verlangen, Vorstellungen, Glaubensmuster und „Wahrheiten“, aber auch Menschen und Besitz loszulassen. Konzentriere dich in jenen Zeiten in besonderem Maße auf dein Herz, auf deine reine Liebe.
Denn um diese reine Liebe geht es. Sie ist der Schatz, der gehoben werden will. Diese Liebe ist das Geschenk, das dein Leben für dich bereithält.

Wenn du diese wertfreie, sich hingebende Liebe in dir erkannt hast, wenn du diese Liebe lebst, wird sich dein Leben vehement zum Positiven wenden.
Du wirst erkennen, dass es in deinem Leben um diese reine Liebe alleine geht. Du wirst die Kraft dieser Liebe erkennen. Du wirst mit dieser Liebeskraft dein eigenes Leben völlig neu gestalten, aber auch andere leiten und führen.

Du wirst eine neue Ausstrahlung erhalten, die Menschen anzieht. Diese Menschen suchen bei dir Hilfe und Orientierung. Du kannst sie durch den Irrgarten ihrer eigenen Emotionen führen.

Ich wünsche euch allen ..........Die Hingabe zu euch Selbst....Das du dich dir hingeben kannst, denn das ist einer der großen Schlüssel 2013*

Die Hingabe.......nicht für andere, sondern nur für dich. Ich habe ein paar "Informationen" zum Jahr 2013 erhalten, bzw zu unserem Prozess. Zu diesem Thema möchte ich euch nur sagen.........es geht weniger ums loslassen, sondern mehr ums neu benennen und verbinden.

Drücke euch alle ganz herzlich...
Sandra


 

 

DIESE 12 SCHRIFTROLLEN SIND DIE WERKE der ESSENER
 Gemeinschaft. In vorchristlicher Zeit aufgezeich
net,
 um HEILIGSTES WISSEN weiterzugeben, wur-
den sie zum Schutz vor Verfolgung in einer
Felsspalteam Toten Meer versteckt, um

im 20. Jahrhundert  wieder aufge-
gefunden zu werden. Es sind

LEHRBÜCHER,
HEILIGE
Schriften von außer-
ORDENTLICHER
WEISHEIT, die
  PSY CHO LO GISCH
aufgebaut sind, GENIALE
 ÜBUNGEN MIT WIRK-KRAFT:
ANLEITUNGEN  ZUR  EIGENEN
Persönlichkeits-Entwicklung, die
 über  einen  bestimmten  Zeitraum
jeden Tag mehrmals gelesen und ver-
innerlicht  wurden, um HERZ und SINN
  des MenschenNEUzuFORMEN.Das bewirk-
te, dass sich Persönlichkeiten vom Format
 eines JESUS entfalteten, mit allen wunder-
baren  Eigenschaften und  Fähigkeiten und
unendlicher  BEDINGUNGSLOSER LIEBE. Ne-
benJesus selbst waren zumindest  einige sei-
 ner Jünger Essener.
Diese  Anleitungen  sind
zeitlos. DANK GOTTES WIRKEN können auch
  wir uns heute in gleicher Weise BILDEN,um
 die WAHRHEIT, WEISHEIT und wunderbare
SCHÖNHEIT der TEXTE EINZUATMEN und
daran NEUzuWERDEN! Auch wir, wie

di
e BRÜDER vergangener Zeiten,
DÜRFEN  DARAN
xxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxx

WERDEN  UND  WACHSEN

 



1. S C H R I F T R O L L E

Inhalt der ersten Schriftrolle, die von den Essenern in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet und in einer Felsspalte am Toten Meer aufgefunden wurde.

Mein Herz ist ein Garten, genannt Eden

Mein Garten ist fruchtbar und schöpferisch

 

Die Samen die in meinen Garten fallen, brauchen nur geringe Förderung, um zu blühen

 

Wie der Urgarten Eden kann er ein Segen oder ein Fluch sein

 

Ein ungepflegter Garten wird zu einem Dschungel, und kein Garten bringt mehr Wachstum hervor als der Garten meines Herzens und meines Gemütes

 

Wenn Unkraut und Disteln gepflanzt werden, so sind sie es, die wachsen

 

Sie werden die Blumen meines Herzens, die Lebensfreude, ersticken und verderben

 

Der Meister hat gesagt: “Wie der Mensch in seinem innersten Herzen denkt, so ist er."

 

Was ich in meinem Garten gepflanzt habe, ist, was ich bin, oder besser gesagt, ist, was ich glaube zu sein, und alles, was ich je in meinem Leben erfahren werde, ist, was ich im Garten meines Herzens pflanze.

 

Wenn ich Samen des Schmerzes und der Zurücksetzung säe, so pflanze ich in meinen Garten die Überzeugung, ungeliebt zu sein, pflanze Dornen des Schmerzes und der Benachteiligung, Selbstmitleid wird die Erfahrung meines Lebens sein.

 

Ich bin ein Gärtner. Mein Herz ist mein Garten

 

Man nennt es auch das Unbewusste oder das Unterbewusste

 

Ob Herz oder Gemüt mein Garten ist der Ort, wo ich Worte, Gedanken Überzeugungen und Ideen gepflanzt habe.

 

Diese Samen sind lange gepflegt worden und haben als Früchte die Art und Weise erzeugt, wie ich die Welt sehe und erfahre

 

Ich bin ein Gärtner und ein Denker

 

Meine Gedanken kommen aus meinem Garten, und meine Worte und Gedanken säen wiederum die Blumen oder das Unkraut

 

Wie jedermann spreche auch ich zu mir selbst

 

Meine Gedankenwelt ist jeden wachen Augenblick tätig und mein Sinn ist voller Worte, Gedanken und Meinungen

 

Die Worte und Gedanken, die Meinungen und Überzeugungen sind Erzeugnisse meines Gartens, und sie sind wiederum Samen und Dünger für meinen Garten, so dass die Pflanzen, die darin wachsen, seien sie gut oder schlecht, jeden Tag stärker werden, tiefere Wurzeln schlagen und immer überzeugender wirken

 

Mein Sinn ist voller Überzeugungen, Gewohnheiten und Beschreibungen

 

Wenn ich in einem Gesicht einen Ausdruck sehe, neige ich dazu zu sagen: “Das bedeutet...”, und wenn meine Interpretation für mich vorteilhaft zu sein scheint, reagiere ich mit einem Aufleuchten von Befriedigung und beglückwünsche mich

 

Sagt meine Interpretation aber, der Gesichtsausdruck sei unfreundlich gewesen und bedeute Ablehnung und Missbilligung, so lasse ich in mir ein Gefühl des verletzt seins hochkommen und tadle die Person, deren Gesichtsausdruck ich interpretiert habe

 

Ich war mir bis jetzt nicht bewusst, dass das Muster für meine Interpretation in meinem eigenen Garten gewachsen ist

 

Ich war mir nicht gewahr, dass Vertrauen und Selbstwertgefühl, das Wissen, dass ich goldrichtig bin und geliebt werde, Blumen aus meinem eigenen Garten sind

 

Von heute an beginne ich ein neues Leben

 

Ich pflanze einen neuen Garten und ernte neue Gedanken und Überzeugungen

 

Ich bin verantwortlich für die Gedanken, die ich hege

 

Ich bin überzeugt, dass ich zu mir selber spreche, wie ich das ja auch immer schon getan habe.

 

Ich bin der Meistergärtner meines Lebens

 

Ich kann nunmehr die Verantwortung für das übernehmen, was ich zu mir selber sage

 

Ich bin verantwortlich für meine Überzeugungen. Wie ich mich jeden Tag fühle, wird das Resultat dessen sein, was ich zu mir selber sage und was ich immer wieder zu mir gesagt habe

 

Wenn ich es sehr schwierig finde, wunderbare und liebevolle Urteile über mich selbst zu mir zu sagen, so kommt das daher, dass diese einsam stehende kleine Blume des Selbstwertes, die ich heute pflanze, von den Tausenden, ja Millionen Unkräutern, die ich gepflanzt und genährt habe, fast erstickt wird.

 

Heute pflanze ich einen neuen Garten

 

Es ist ein Garten der Freude und neuen Lebens

 

Die Erzeugnisse meines Gartens werden Gesundheit, Wohlstand und Güte sein

 

Mein neuer Garten wird mich ernähren mit vielfältigen, bedeutungsvollen Freundschaften

 

Frohsinn und Zufriedenheit werden im Garten meines Herzen reifen

 

Wucherndes Unkraut ist in meinem Garten, weil ich immer wieder an Mangel und Einschränkungen gedacht habe

 

Samen werden gesät durch Wiederholung

 

Es bildet sich ein Gedankenmuster, und das Unkraut wird bewässert und genährt, so oft ich mit Zurücksetzung, Demütigung, Zorn, Groll oder Eifersucht reagiere

 

Auch mein neuer Garten wächst durch Wiederholung

 

Neue Gedanken bauen sich auf zu neuen Denkmustern, und freudige, kräftigende, nährende Gedanken werden zu verwurzelter Gewohnheit

 

Mein neuer Garten wird mein neues Leben, meine neuen Sitten und eine neue Weise, mich selbst zu sehen

 

Heute fange ich an, eine neue Gewohnheit anzunehmen

 

Ich schaffe starke und tiefe Wurzeln verantwortungsbewussten Denkens, indem ich mich an das folgende tägliche Programm halte

 

Die Schriftrolle, die ich in der Hand halte ist ein “Bija” (ausgesprochen bi-ha)

 

Das Wort Bija bedeutet Samen

 

Die Bija-Schriftrollen enthalten die Samen fröhlicher, positiver, liebevoller und gesunder Gedanken, die in meinem Garten wachsen sollen

 

Ich will mich mit solchen Gedanken mit aller Sorgfalt vertraut machen und darüber wachen, dass sie meinen Sinn erfüllen mit neuen Überzeugungen, Denkmustern und Handlungsweisen

 

Jeden Tag werde ich meinen Sinn, mein Herz und meinen Garten in gleicher Weise wie meinen physischen Körper ernähren

 

Jeden Tag werde ich die Worte dieser Schriftrolle wie eine Mahlzeit zu mir nehmen und die darin enthaltenen Gedanken verdauen

 

Das erste Mal werde ich sie beim Aufstehen lesen, damit die ersten Gedanken meines Tages, die meine Gemütslage und meine Erwartungen bestimmen, nährend und heilend sind und mich zur göttlichen Quelle meines Seins erheben

 

Ich werde die Bija-Schriftrolle wieder zur Mittagszeit lesen, um die starken Wurzeln meiner neuen Denkgewohnheiten und einer neuen Lebensweise zu ernähren

 

Und jeden Abend werde ich die Bija-Schriftrolle lesen, so wie ich stoffliche Nahrung zu mir nehme

 

Ein viertes Mal werde ich die Schriftrolle wiederholen, wenn ich zu Bett gehe, damit ich mit den Gedanken einschlafe, die ich für meinen schönen Garten ausgewählt habe

 

Ich werde die Worte dieser Bija-Schriftrolle schweigend oder laut während dreißig Tagen viermal wiederholen. Dann will ich mich der zweiten Schriftrolle zuwenden

 

Dazu verpflichte ich mich heute.

 

Ich will in mir einen neuen Garten pflanzen. Heute übernehme ich die Verantwortung für die Gedanken, die ich hege, und für alles, was ich glaube

 

Ein Jahr lang werde ich diese Übung auf mich nehmen

 

Jeden Tag werde ich meinen Sinn und mein Herz viermal mit “Samen-Gedanken” füllen und dadurch mein Wesen verändern

 

Es gibt zwölf Bija-Schriftrollen

 

Jeden Monat für ein Jahr werde ich eine neue Bija-Schriftrolle vornehmen, um meinen Garten mit neuem Leben zu erfüllen

 

Dazu verpflichte ich mich heute vor mir selber

 

Ich werde nicht wanken

 

Ich bin mir selber wichtig genug, um meine Verpflichtung einzuhalten und ein neues Leben aufzubauen

 

Heute habe ich ein neues Leben begonnen, einen neuen Garten angelegt, und ich bin erfüllt von Dankbarkeit

 



 

2. S C H R I F T R O L L E

Inhalt der zweiten Schriftrolle, die von den Essenern in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet und in einer Felsspalte am Toten Meer aufgefunden wurde. 


Ich grüße diesen Tag mit meiner Verpflichtung zur Liebe.

Ich besitze im Überfluss, wessen alle Menschen bedürfen. Ich bin eine Quelle der Liebe und Anteilnahme.

Dies ist das Geheimnis eines erfolgreichen Lebens: Es gibt keine größere Macht und Kraft als die Liebe. Muskeln können einen Schild spalten und sogar Leben vernichten, doch nur die unsichtbare Kraft der Liebe kann Herzen öffnen und die Seele nähren. Solange ich die Kunst der Liebe nicht beherrsche, kann ich dem Zwecke meines Daseins nicht genügen. Liebe ist das wirkungsvollste Mittel für den Zugang zu Mitmenschen, dem sich niemand verschließen kann. Meinen Gedankengängen mögen sie widersprechen, mein Gesicht ablehnen, meine Ideen mögen Argwohn erregen, meine Liebe jedoch wird Herzen erweichen, so wie die Sonnenstrahlen das härteste Eis zum Schmelzen bringen.

Ich grüße diesen Tag mit meiner Verpflichtung zur Liebe.

Wie verwirkliche ich sie? Ich werde alle Dinge mit Liebe betrachten und werde wiedergeboren sein. Ich liebe die Sonne, die mich erwärmt; ich liebe aber auch den Regen, der meinen Geist reinigt. Ich liebe das Licht, denn es zeigt mir den Weg; doch ich liebe auch die Finsternis, denn sie zeigt mir die Sterne.

Ich heiße das Glück willkommen, das mein Herz erweitert; ich will aber auch Traurigkeit ertragen und sie zu meinem Besten wenden. Ich will Belohnungen annehmen, denn sie stehen mir zu; aber auch Hindernisse werde ich begrüßen, denn sie fordern mich heraus.

Ich grüße diesen Tag mit meiner Verpflichtung zur Liebe.

Und wen will ich lieben? Ich liebe meine Quelle, die mir das Leben verliehen hat. Mit tiefer Dankbarkeit anerkenne ich, wie herrlich ich erschaffen bin, in Anlage und Aufbau so vielfältig und wunderbar, dass die Vorstellungskraft es nicht erfassen kann. Ich erkenne, wie fair und empfänglich ich bin, so sehr, dass meine Gedanken und meine Überzeugungen mich zu heilen vermögen und mich froh und leistungsfähig machen können, dass sie aber auch imstande sind, das erstaunliche Gebilde zu zerstören, das ich von meinem Schöpfer empfangen habe. Ich liebe meine Quelle, die mir das Leben und alle Möglichkeiten verliehen hat. Ich erkenne, dass mich meine Quelle mit zahlreichen Möglichkeiten der Wahl und der Erfahrungen ausgestattet hat. Ich kann das Gute oder das Böse, Freude oder Traurigkeit wählen. Dafür liebe ich meine Quelle, und so lange ich liebe, werde ich die Möglichkeiten der Wahl erkennen. Erfüllt von meiner Liebe bin ich dankbar für das, was ich bin.

Ich grüße diesen Tag mit meiner Verpflichtung zur Liebe.

Und wie werde ich reden? Ich mache es zu meiner Pflicht, Lob zu finden und auszudrücken für meine Feinde, und sie werden zu Freunden. Niemand ist ein Feind, es sei denn, er wurde verletzt. Ich bin dazu geboren, Liebe zu geben und Vorbild zu sein für alle, die andere verletzen. Niemand ist böse, es sei denn, er fühlt Schmerz; meine Liebe lindert Schmerzen. Ich will meine Freunde ermutigen, und sie werden zu meiner Familie zählen. Immer will ich nach Gründen für ein Lob suchen, niemals nach Ausflüchten, um üble Nachrede zu entschuldigen. Wenn ich versucht bin, Kritik zu üben, werde ich mir in die Zunge beißen; wenn ich zum Lobe bewegt bin, werde ich dafür sorgen, dass es gehört wird.

Sprechen nicht die Vögel, der Wind, das Meer und die ganze Natur mit Musik das Lob ihres Schöpfers? Kann ich nicht mit der gleichen Musik sprechen, um zu offenbaren, dass Er mich nicht armselig erschaffen hat? Ich muss wissen, dass alle Menschen so wunderbar geschaffen sind wie ich, und dass es so wie mir auch den anderen schwer fällt, diese Schönheit und Vollkommenheit zu zeigen. So will ich denn meine Quelle lieben, indem ich ihr Schöpfungswerk in allen Menschen und in der ganzen Natur liebe. Ich will hinfort stets an dieses Geheimnis denken, und es wird mein Leben verändern.

Ich grüße diesen Tag mit meiner Verpflichtung zur Liebe.

Und ich liebe nicht nur deshalb, um freundlich und nett zu erscheinen, obwohl auch das schon viel bedeutet. Ich liebe vor allem, weil Liebe wirkt und weil sie mein bestes Werkzeug ist, um mit den Lehren des Lebens fertig zu werden und seine Möglichkeiten zu nutzen. Ich liebe, weil mich die Liebe stark macht und weil sie Ergebnisse zeitigt. Mit ihr werde ich die Mauern aus Misstrauen und Hass niederreißen, welche Menschen um ihre Herzen errichtet haben und an ihrer Stelle werde ich Brücken bauen, so dass meine Liebe Zugang zu ihren Seelen findet. Ich liebe die Ehrgeizigen, denn sie können mich begeistern. Ich liebe die Versager, denn sie belehren mich. Ich liebe die Könige, denn es sind Menschen. Ich liebe den Demütigen, denn er ist göttlich. Ich liebe die Reichen, denn sie sind so allein! Ich liebe die Armen, die so zahlreich sind. Ich liebe die Alten, denn sie haben teil an der Weisheit. Ich liebe die Schönen, deren Augen Traurigkeit verraten, und die Hässlichen, die den Frieden haben.

Ich grüße diesen Tag mit meiner Verpflichtung zur Liebe.

Aber wie werde ich auf die Handlungen der anderen antworten? Mit Liebe. Denn so wie die Liebe meine Waffe zur Öffnung der Menschenherzen, ist sie auch mein Schild, um die Pfeile des Hasses und die Speere des Zornes abzuwehren. Gegnerschaft und Entmutigung werden gegen meinen neuen Schild schlagen wie sanfter Regen. Mein Schild wird mich auf dem Marktplatz schützen und wenn ich allein bin. Er wird mich in den Augenblicken der Verzweiflung stützen und mich beruhigen, wenn ich mich hinreißen lasse. Ich werde mit seiner Hilfe stärker und geborgener, bis ich Ihn eines Tages zur Seite stellen und unbeschwert unter den Menschen einherschreiten kann. Dann werde ich in ein neues Leben eingehen.

Ich grüße diesen Tag mit meiner Verpflichtung zur Liebe.

Wie werde ich mich denen gegenüber verhalten, die mir begegnen? Nun in dieser Weise: Mit innerer Ruhe, und indem ich wortlos zu ihm sage: Ich liebe Dich. Obwohl unausgesprochen, werden diese Worte in meinen Augen aufleuchten, meine Brauen glätten, ein Lächeln auf meine Lippen zaubern und in meiner Stimme mitschwingen. Und sein Herz wird sich öffnen. Wer wird zu mir nein sagen können, dessen Herz meine Liebe fühlt?

Ich grüße diesen Tag mit meiner Verpflichtung zur Liebe.

Und vor allem werde ich mich selbst lieben. Deshalb werde ich eifrig alle Dinge prüfen, die in meinen Körper, meine Gedanken, in mein Herz und meine Seele dringen. Nie werde ich den Begierden meines Fleisches nachgeben, sondern meinen Körper mit Reinheit und Maßhalten pflegen. Ich werde es meinem Gemüt nicht erlauben, zu Übel und Verzweiflung hinzuneigen, sondern ich werde meinen Sinn mit ewiger Erkenntnis und Weisheit stärken. Nie werde ich meiner Seele erlauben, selbstzufrieden zu werden, sondern ich werde sie nähren mit Meditation und Gebet. Nie werde ich meinem Herzen gestatten, klein und bitter zu werden, es vielmehr ausdehnen und mit anderen teilen, so dass es die Erde wärmt. Was ich bin, braucht Liebe, und es ist meine Verantwortung, all das zu lieben, was ICH BIN. Geborgen in dieser Liebe bin ich frei, anderen Liebe zu geben.

Ich grüße diesen Tag mit meiner Verpflichtung zur Liebe.

An diesem heutigen Tag liebe ich die ganze Menschheit. Von diesem Augenblick an ist jeder Hass aus meinen Adern verschwunden, denn ich habe keine Zeit zu hassen, nur Zeit zu lieben. Von jetzt an unternehme ich den ersten Schritt, um ein Mensch unter Menschen zu sein. Mit der Liebe wächst meine Leistungsfähigkeit, und ich lebe als Kind Gottes. Auch wenn mir alle anderen Fähigkeiten fehlen, werde ich allein durch die Liebe erfolgreich sein. Ohne sie müsste ich scheitern, auch wenn ich alle Kenntnisse und Geschicklichkeiten der Welt besäße.

Ich grüße diesen Tag mit Liebe und bin gesegnet.



 

3. S C H R I F T R O L L E
Inhalt der dritten Schriftrolle, die von den Essenern in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet
und in einer Felsspalte am Toten Meer aufgefunden wurde.
Für alle meine Gedanken und Handlungen gibt es einen Grund, nämlich die Erwartung
eines für mich günstigen Ergebnisses. Wenn ich Tagträume, erwarte ich vielleicht, der
Langeweile zu entgehen oder zu erleben, dass meine Vorstellung Wirklichkeit wird.
Vielleicht erwarte ich tieferes Wissen, Bewusstsein oder gesteigertes Denkvermögen.
Oder ich mache mir Sorgen, um mich davon zu überzeugen, dass ich ein
verantwortungsbewusster Mensch bin. Es gibt die verschiedensten Wünsche und
Erwartungen, sogar solche, die ich nicht gerne eingestehen möchte.
Manchmal bin ich getrieben vom Wunsche nach Geld und Besitz; dann sind meine
Gedanken und Handlungen darauf gerichtet.
Ich mag getrieben sein durch ein Bedürfnis nach Applaus und Zustimmung. Ich möchte
den anderen gefallen.
Oft bin ich durch den Drang motiviert, recht zu haben. Ich mag es gar nicht, dass meine
Ansichten und Handlungen als falsch eingestuft werden.
Manchmal ist der Wunsch nach Vergnügen die Triebfeder; das Leben soll mir etwas bieten
und mich befriedigen. Doch der stärkste Antrieb für meine Gedanken und Handlungen ist
meine Sehnsucht nach Liebe.
Wenn ich mich geliebt weiß, habe ich wenig Verwendung für Geld. Manchmal gibt es mir
zwar ein Gefühl der Sicherheit, aber nicht entfernt so nachhaltig wie es die Liebe vermag.
Wenn ich mich geliebt weiß, brauche ich Applaus und Zustimmung nicht; Liebe ist an sich
schon Beifall und Zustimmung.
Wenn ich mich geliebt weiß, brauche ich nicht recht zu haben. In Gegenwart eines
Menschen, der mir seine Liebe schenkt, brauche ich mich meiner Fehler nicht zu
schämen; ich schätze es sogar, wenn er mich liebevoll auf sie aufmerksam macht.
Wenn ich mich geliebt weiß, gibt es für mich kein größeres Vergnügen; andere Vergnügen
sind fade oder lediglich ein Mittel, meiner Liebe Ausdruck zu verleihen und Liebe zu
erleben.
Nichts befriedigt tiefer als Liebe. Wenn ich mich geliebt weiß, so bin ich zufrieden, jedoch
nicht selbstgefällig. Ich werde weiterhin zu Gedanken und Handlungen angetrieben, habe
Ziele, Ideale, sogar Ehrgeiz. Aber meine Ziele und mein Ehrgeiz sind nicht mehr Ausdruck
der Unsicherheit; ich brauche niemandem mehr etwas zu beweisen.
Wenn ich mich geliebt weiß, sehe ich mich zu liebevollem Handeln veranlasst. Ziele und
Ehrgeiz sind Ausdruck meines Bedürfnisses, Freude zu geben und zu teilen.
Liebe ist eine Überlebensfrage. Ich brauche Liebe oder einen Liebesersatz, buchstäblich
um überleben zu können. Viel zu viele Menschen sind aus Mangel an Liebe gestorben.
Für Liebe gibt es mannigfaltigen Ersatz: Macht, Geld, materiellen Besitz, Popularität und
Ruhm. Sogar Abscheu und Hass sind Liebesersatz. Jede Form markanter Beachtung
kann als Liebesersatz dienen.
Liebesersatz befriedigt indessen nicht wirklich. Bestenfalls bietet er nur zeitweilige
Betäubung und ruft wie ein Rauschgift nach Steigerung. Ist Macht mein Liebesersatz, so
brauche ich heute mehr davon als gestern. Das gleiche gilt für Geld, Hass, Mitleid und alle
anderen Formen markanter Beachtung, mit Ausnahme der Liebe.
Alle Menschen wollen das Gefühl haben "es macht etwas aus, dass ich lebe." Deshalb
halten wir alle Ausschau nach Bestätigungen und Zeichen, aus denen wir schließen
können, dass "es etwas ausmacht, dass ich existiere." Jede zugefügte Unbill, jeder Streit
und jeder Krieg ist Ausfluss des Hungers nach Anerkennung der Tatsache, "dass ich
etwas ausmache." Jedes jemals begangene Verbrechen ist die Folge dieser
Lebensnotwendigkeit. Der Verbrecher sagt sich im innersten Herzen, "ich mache etwas
aus, und wenn mir diese Gewissheit nicht gütlich zuteil wird, so werde ich euch zeigen,
dass man mit mir zu rechnen hat." Selbst Völker hegen diesen gemeinsamen Gedanken:
"Mit uns hat man zu rechnen. Und wenn eure Worte und Handlungen dies nicht zum
Ausdruck bringen, so töten wir eure jungen Männer, wie wenn es auf sie nicht ankäme,
und das wird euch veranlassen zu erkennen, dass man mit uns zu rechnen hat."
Dieses Bedürfnis nach Anerkennung der Tatsache, dass ich wichtig bin, ist nichts anderes
als der Wunsch, geliebt zu werden. Wenn ich geliebt werde, so weiß ich, dass ich von
Bedeutung bin, dass meine Existenz für den oder die Menschen, die mich lieben, wichtig
ist. Ich brauche keinen anderen Beweis. Ich werde geliebt, das genügt.
Ich habe einen Körper, eine Persönlichkeit, Verstand und Geist. Ein kleines Kind wohnt in
mir; es ist der kindliche verwundbare Teil meiner selbst. Alle diese "Teile" bedürfen der
Liebe, um gesund zu bleiben und zu überleben. Ich bin für sie verantwortlich. Vielleicht
empfange ich Liebe von anderen, vielleicht auch nicht. Die anderen werden mein Wesen
nicht immer billigen oder mir zustimmen. Oft werden sie mir sogar zu verstehen geben,
dass sie mich für völlig bedeutungslos halten. Jedoch dieses eine weiß ich:
ICH WERDE GELIEBT.
0b ich mich geliebt weiß, ist mein Entscheid und meine Verantwortung. Ich akzeptiere die
Verantwortung, all das zu lieben, was ICH BIN. Jeden Tag will ich mehrmals daran
denken, dass ich geliebt bin. Ich selber liebe mich. Ich bin mir selber wichtig, ganz
gleichgültig, ob es anderen von Bedeutung scheint oder nicht, dass ich lebe, und das
genügt.
Ich möchte gewiss von anderen geliebt werden; wenn mich aber auf der ganzen Welt
niemand liebt, bin, ich doch goldrichtig. So habe ich beschlossen: ICH WERDE GELIEBT.
Ich will die anderen lieben und selber geliebt werden. Ich liebe die anderen, ob sie mich
lieben oder nicht. Es gibt keinen Grund, irgend jemanden meiner Liebe zu berauben. Ich
anerkenne aus freien Stücken, wie wichtig es ist. "dass Du lebst." Ich möchte das den
anderen so deutlich zu verstehen geben, dass sich niemand veranlasst fühlt, seine
Wichtigkeit durch bösartige Handlungen unter Beweis zu stellen.
Der empfindlichste Mangel in der Welt ist der Mangel an Liebe. Der Hunger nach Liebe ist
die Wurzel aller Verbrechen, auch der Grund aller Schmerzen und Leiden. Mangel an
Liebe und Anerkennung ist auch der tiefere Grund aller Kriege. Hunger, Armut und
Misstrauen sind die Folgen von Liebesersatz und schreien nach wahrer Liebe.
Liebe vermag Jedes Übel in der Welt zu ändern, den Krieg zu verhindern und Frieden zu
bringen. Liebe ist der geheime Weg, eine Gesellschaft ohne Verbrechen herbeizuführen.
Liebe kann eine ausgeglichene Verteilung der Güter dieser Erde bewirken und allen zu
einem menschenwürdigen Dasein verhelfen. Da wo die Wohlhabenden die Habenichtse
lieben, gibt es keine Armut.
Heute mache ich die Liebe zu meiner Pflicht. Ich will mithelfen, die Erde zu verändern. Ich
kann schon heute im Himmelreich leben. Es ist dies ein Bewusstseinszustand, in welchem
ich mich geliebt weiß und andere vorbehaltlos liebe. Von heute an liebe ich mich selbst.
Ich liebe, was ICH BIN. Ich liebe nicht all das, was ich getan habe. Ich Liebe meine Fehler
nicht, aber ich würdige das, was ich aus ihnen gelernt habe, und Liebe mich, auch wenn
ich Fehler mache.
Ich vergebe all denen, die mich nicht lieben und vielleicht nicht lieben können. Ich liebe sie
trotzdem.
Heute entlasse ich meine Familie, meine Freunde und meinen Ehepartner aus der
Tyrannei meines Hungers nach Liebe. Nicht länger werde ich ihnen durch Worte oder
mein Verhalten zu verstehen geben:
"Ich brauche Deine Liebe; ich bin verletzt und werde böse, wenn Du mich nicht liebst."
Von heute an liebe ich mich selbst.
ICH LIEBE MICH.
ICH BIN GELIEBT
ICH BIN GELIEBT UND ES IST WUNDERBAR.
WEIL ICH MICH LIEBE, BIN ICH FREI, DICH ZU LIEBEN.
ICH BIN GELIEBT UND ICH BIN DANKBAR.

 

4. S C H R I F T R O L L E
Inhalt der vierten Schriftrolle, die von den Essenern in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet
und in einer Felsspalte am Toten Meer aufgefunden wurde.
Ich bin soviel wert wie mein Wort.
Ohne Integrität bin ich nichts.
Nichts kann ohne Integrität existieren.
Das Wort Integrität will heißen, "als Ganzheit existieren", ganz und vollständig sein, und es
bedeutet Ehrlichkeit, Verlässlichkeit und die Festigkeit, eingegangene Verpflichtungen
stets einzuhalten.
Mein größter Wunsch ist es, mit der Quelle meines Lebens eins zu werden. Als wichtige
Stufe in dieser Richtung muss ich lernen, durch und durch ehrlich zu sein. Ich lerne mit mir
und anderen ehrlich zu sein. Durch unbedingte Aufrichtigkeit Zugang zu meinem Selbst zu
suchen, mag unter Umständen bedrohlich erscheinen; jedoch es gibt nichts
Bedrohlicheres als Mangel an Ehrlichkeit und Integrität. Ich darf meine Ganzheit nicht
spalten, indem ich wider besseres Wissen eine Unwahrheit sage. Anderen gegenüber
absolut ehrlich und wahr zu sein, kann sich für mich niemals auch nur entfernt so
nachteilig auswirken wie ein Verstoß gegen die Wahrhaftigkeit und Integrität, der mein
Wesen buchstäblich zerstört.
An diesem heutigen Tag verpflichte ich mich zur Integrität. Ich bin soviel wert wie
mein Wort.
Jedes Mal, wenn ich ausdrücklich oder stillschweigend eine Verpflichtung eingehe, will ich
es als Ausdruck meines Lebens und meiner Ganzheit betrachten, sie auch einhalten; denn
wenn ich nicht zu meinem Wort stehe, bin ich nicht Integer. Wenn ich nicht Integer bin,
habe ich mein Dasein verleugnet. Ohne Integrität bin ich bedeutungslos, zerfallen.
Von diesem heutigen Tage an betrachte ich es als Ehre und Freude, zum Abschluss
gültiger Vereinbarungen und Verpflichtungen fähig zu sein. Es ist mir eine Ehre und
Freude, sie zu erfüllen.
Ein gebrochenes Versprechen ist eine Lüge. Ich darf die Erfüllung einer Verpflichtung nicht
von Bedingungen abhängig machen, die ich nicht schon bei ihrem Eingehen gestellt habe.
Ich kann eine Verpflichtung nicht brechen, ohne meine Ganzheit, meine Integrität zu
verlieren.
Ich will mein Selbst, meinen Wert und meine Ganzheit nicht durch leichtsinniges Eingehen
und Brechen von Verpflichtungen verlieren. Ich will eins und ganz sein. Ich werde eins mit
der Quelle meines Lebens. Sie ist das Wesen der Integrität wie auch der Liebe. Der Bruch
einer Verpflichtung ist ein Mangel an Liebe.
Von diesem Tage an will ich Liebe und Integrität zu meinem Wesen machen. Von heute
an gelobe ich, Versprechen und Verpflichtungen verantwortungsbewusst und mit Liebe
einzugehen. Ich gelobe, dass meine Versprechungen und Verpflichtungen von jetzt an
echt sind und dass ich sie halten werde. Ich gelobe, nur die Wahrheit zu sagen. Alle die
mich kennen, werden wissen, dass mein Wort auch mein Wert ist.
Ich kann mich auf mich verlassen.
Du kannst Dich auf mich verlassen.
Gott kann sich auf mich verlassen.
Ich bin soviel wert wie mein Wort.
Ich bin mein Wort.
Mein Wort ist der Ausdruck Gottes in mir.
Ich bin ein Ausdruck Gottes.
Was ich bin, ist Gott, der sich durch mich offenbart.
Mein Versprechen verpflichtet Gott in mir. Dies ist es, was ich bin. Helfe mir Gott, mit Dir
eins zu sein, ganz, vollkommen und integriert.
Helfe mir Gott, in großen und kleinen Dingen die Wahrheit zu sagen und mein Wort zu halten.

 

5. S C H R I F T R O L L E
Inhalt der fünften Schriftrolle, die von den Essenern in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet
und in einer Felsspalte am Toten Meer aufgefunden wurde.
In dieser Welt dienen alle Menschen einem von 2 Herrn:
Mit jedem Gedanken und jeder Tat dienen wir entweder der Liebe oder der Furcht.
Wenn ich mich mit meinen Mitmenschen ohne Furcht verbunden fühle, diene ich der
Liebe.
Ich wurde gelehrt, mich zu behaupten und stets wachsam zu sein, damit mich niemand
verletze oder betrüge.
Jetzt weiß ich, dass niemals irgend jemand versuchen wird, mich zu verletzen oder
unfreundlich zu behandeln, es sei denn, er fühlt sich ungeliebt.
Ich will mich vor dem Ungeliebten nicht mehr fürchten, wenn er sich unfreundlich zeigt.
Ich werde es dem Unkraut der Rache nicht mehr erlauben, im Garten meines Herzens
Wurzeln zu schlagen.
Mitgefühl wird meine Antwort denen gegenüber sein, die mir Schaden wollen, weil sie sich
von Furcht und Lieblosigkeit leiten lassen.
Liebe ist stärker als Furcht und kann mich weise machen.
Jedes Mal, wenn ich versucht bin, zurück zu schlagen, wird mir die Liebe einen besseren
Weg zeigen.
Verletzungen und Schmerzen sind kurzlebig, von Dauer aber sind Würde,
Selbstwertgefühl und Genugtuung darüber, stärker zu sein als der Übelwollende.
Was für jeden Menschen lebensnotwendig ist, besitze ich in Fülle:
Liebe und Anteilnahme.
Liebe fließt als Lebensblut durch meine Adern und zeigt mir den Weg zu Geist und
Wahrheit.
Liebe als einziger Lebensquell hat mich geboren.
Wenn ich meine Mitmenschen ohne Vorbehalte so annehme, wie sie sind und ihnen
meine Zuneigung nicht verweigere, strahle ich Liebe aus und gebe ihnen ein Gefühl der
Geborgenheit.
Damit fördere ich das Beste in ihnen.
Von heute an will ich allen, die in mein Leben treten, auf diese Weise begegnen, auch
wenn sie lieblos handeln. Selbst die Grausamen und Zerstörerischen schließe ich von
meiner Liebe nicht aus.
Zwar werde ich niemals Taten billigen, die anderen Schmerz und Leiden zufügen, doch
werde ich sowohl für die Verursacher, wie auch für die Betroffenen, Mitgefühl und Liebe
fühlen.
In jedem von Gott geschaffenen Lebewesen steckt etwas, das es zu lieben gilt und das
Liebe braucht.
Ich anerkenne das heute und spende Liebe.
Wohl das schlimmste Verbrechen ist Mord.
Wenn ich aber einem Mörder meine Liebe versage, habe ich das gleiche Verbrechen
begangen, denn ich habe ihm die Quelle des Lebens vorenthalten und ihn in meinen
Gedanken zu einem Toten gemacht.
Wenn ich hasse, bin ich ein Mörder.
Die Menschheit wünscht sich manche Gaben, die ich ihr unter Umständen gewähren
kann:
Mit der richtigen Einstellung habe ich die Gabe des Heilens.
Wenn ich richtig zu hören verstehe, kann ich Vorhersage machen.
Wenn ich lerne, kann ich die Gabe des Lehrens mit anderen teilen.
Wenn ich stark bin, kann ich anderen den Weg zeigen.
Mit der Gabe des Geistes kann ich anderen Kraft und Zuversicht vermitteln.
Immer kann ich Mut wecken und Hilfe gewähren.
Der Gaben sind viele,
doch die größte ist die Liebe.
Ich habe immer Geistesgabe gewünscht.
Stets sehnte ich mich danach, helfen und dienen zu können.
Sei es als Heiler, Prophet, Führer oder Weiser.
Die größte Gabe besitze ich jedoch schon heute:
Die Gabe grenzenloser, bedingungsloser Liebe.
Ich kann Liebe geben und empfangen und will beides heute und immer tun.
Ich liebe, was ich bin - im Erfolg und wenn ich strauchle.
Die Quelle meines Lebens und mein Selbst lieben mich vorbehaltlos und immerdar.
Und ebenso gebe ich bedingungslose Liebe, auch wenn die anderen meine Erwartungen
nicht erfüllen.
Meine Liebe wächst, je mehr ich davon austeile, und ist unerschöpflich.
So, wie ich Liebe gebe, empfange ich Liebe und Liebende verleihen meinem Leben Fülle.
Niemand kann mein Feind sein.
Ich lasse es nicht zu.
Ich habe die Wahl, jemanden als mein Feind zu betrachten oder nicht.
Und ich möchte in meinem Leben keinen haben.
Ich will diejenigen, die meine Feinde sein könnten, lieben, und sie werden zu meinen
Freunden.
Ich werde sogar lieben, wer mir keine Gegenliebe zeigt und ihm vergeben.
Heute verpflichte ich mich zur bedingungslosen Liebe und bitte um Hilfe.
Ich bitte die Quelle aller Liebe mir die Kraft, den Willen und die Fähigkeit zu verleihen,
meine Verpflichtung wahr zu machen.
Gott lehre mich zu lieben.
Lehre mich ohne Vorbehalte und Bedingungen zu lieben.
Gewähre mir, dass ich die Liebe selbst sein kann.
Liebe ist, was ich bin.

 

6. S C H R I F T R O L L E
Inhalt der sechsten Schriftrolle, die von den Essenern in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet
und in einer Felsspalte am Toten Meer aufgefunden wurde.
Meine Gefühlswallungen gehören mir; ich bin sie nicht. Meine Emotionen sind eine
wunderschöne, gefühlvolle Art und Weise, mich selbst und meine Beziehungen zu dieser
Welt auszudrücken.
Meine Emotionen sind das Ergebnis dessen, was ich glaube. Wenn ich an einen
bestimmten Zwischenfall oder eine gegebene Lage keinen Glauben hefte, so habe ich
deswegen auch keine Gefühlswallung.
Mein Glaube mag die Annahme beinhalten, dass gewisse Dinge gut oder böse, recht oder
schlecht, vielleicht auch bedrohlich sind. Sobald ich mir Rechenschaft gebe, das meine
Beurteilungen eben Urteile sind (gut, böse, richtig, falsch, bedrohlich), dann wird mir klar;
Es steht mir frei, meinen Glauben und meine Urteile zu ändern und unangenehme
Zwischenfälle und Geschehnisse ihrer "emotionalen Ladung" zu entkleiden.
Nichts kann mich unglücklich, zornig, verzweifelt oder ängstlich machen, wenn ich
ihm nicht die Kraft und Erlaubnis gebe, dieses zu bewirken.
Jederzeit obliegt mir allein die Entscheidung darüber und die Verantwortung dafür, wie ich
mich fühle. Ich kann wählen, ob ich fröhlich, glücklich, ruhig und vertrauend sein will.
Ich habe das absolute Recht, heute glücklich zu sein. Ich brauche mich nicht dafür zu
entschuldigen, wenn ich reine Freude empfinde und zeige.

 

7. S C H R I F T R O L L E
Inhalt der siebten Schriftrolle, die von den Essenern in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet
und in einer Felsspalte am Toten Meer aufgefunden wurde.
Ich bin der Meister meiner Beziehungen, jede bedeutsame Beziehung, die ich mit einem
anderen Menschen geknüpft habe, kennzeichnet mein Wirken und dient meinem
Bedürfnis zu lernen, zu wachsen und mein eigenes Wesen auszudrücken.
Ich habe hilfreiche Beziehungen geschaffen, in denen ich mich anerkannt und geschätzt
fühle, aber auch solche, durch die ich keine Wertschätzung und Hilfe erfuhr.
Ich lerne erkennen, dass jeder mäkelnde, unfreundliche Mensch verzweifelt ist und
versucht, es mir kund zu tun. Niemand ist bösartig, der sich wohl fühlt, glücklich, fröhlich
und selbstbewusst ist.
Nur solche Leute sind unfreundlich, denen etwas fehlt. Ruppiges Benehmen verrät
verzweifeltes Bedürfnis nach Liebe, Beachtung, Hilfe und Unterstützung. Die
angemessene Antwort ist Mitgefühl und Verständnis.
Wenn ich mich stark und vertrauensvoll fühle, kann ich meine Anteilnahme und Fürsorge
gegenüber einem unfreundlichen Menschen ausdrücken. Wenn ich mich aber nicht stark,
vertrauend und geliebt fühle, so ziehe ich mich am besten zurück und bleibe so lange
allein, bis ich mir die Freundlichkeit, Anerkennung und Liebe gewähren kann, die ich
selber nötig habe.
Der Entschluss und die Kraft dazu stehen bei mir.
Liebe ist Lebensenergie und Heilkraft. Wenn ich mich geliebt weiß, fühle ich mich wohl
und getragen. Meine Mitmenschen sind manchmal außerstande, mir die Liebe zu geben,
die ich brauche. Dies ist dann die Gelegenheit, mich auf meine eigene Verantwortung zu
besinnen.
Meine Mitmenschen fühlen die Liebe, die ich Ihnen gebe, wenn ich ihnen helfe, sie
akzeptiere und schätze. An mir liegt es, Liebe zu geben oder zu verweigern. Wenn ich
mich zu der unfreundlichen Alternative entschließe, werden sich einige verschmäht und
daher verletzt fühlen. Andere werden hingegen einfach feststellen, dass ich sie nicht mag,
werden sich aber trotzdem vertrauensvoll, fröhlich und erfüllt finden. Sie haben sich eben
dafür entschieden, fröhlich, geliebt und erfüllt zu sein, ohne sich von meinem Verhalten
beeinflussen zu lassen.
Es steht in meiner Macht, mich selbst zu lieben, zu akzeptieren und zu ermutigen,
so wie ich bin.
Die Beziehung zu mir selbst ist das Allerwichtigste. Alle meine anderen Beziehungen
widerspiegeln lediglich die Art und Weise, wie ich zu mir selber stehe. Sogar meine
Beziehung zur Quelle meines Lebens hängt davon ab, ob ich mich selber akzeptiere.
Ich brauche Liebe und Selbstwertgefühl für das Überleben. Wenn ich mich selber schätze
und von Liebe erfüllt bin, wird sie überfließen und allen Menschen entgegenströmen,
denen ich begegne.
Ich bin der Meister meiner Beziehungen. Ich übernehme die Verantwortung für meine
schöpferische Kraft der Liebe und des harmonischen, ersprießlichen Umgangs mit allen
Menschen.

 

8. S C H R I F T R O L L E
Inhalt der achten Schriftrolle, die von den Essenern in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet
und in einer Felsspalte am Toten Meer aufgefunden wurde.
Heute beginne ich mit einer neuen Aufgabe. Ich bin sehr zufrieden, dass ich es bis hierher
geschafft habe. Anfänglich war ich mir nicht ganz sicher, aber ich wusste, dass ich es
schaffen würde. Dieser Junge hat das System aufgezeigt „Die Anschlagtafel der Personen
und Dinge“. Mein Vorschlag, eigen mein Gedankengang war es, Personen zu erobern und
sie nahe bei mir zu halten. Ohne mich dafür zu interessieren, wieviel List ich auch
anwenden musste, um sie vollständig in meinen Besitz zu bekommen.
Jetzt weiss ich, wie man den Menschen Liebe schenkt. Ich muss sie nicht nahe bei mir
haben und noch weniger ihnen ihre Freiheit rauben. Ich habe auch das vergessen: Gott
versorgt uns nicht nur mit materiellen Dingen. Ich habe mich zum Sklaven gemacht, um
mich um sie zu kümmern. Heute will ich sie frei lassen von meiner Betreuung und meinem
Besitz. Heute weiss ich, dass alles, was ich mit diesen Menschen gemacht habe und die
ganze Zeit, die ich vorgesorgt habe, verschwendete Zeit war. Die Liebe ist Sicherheit und
Teilnahme und man darf nicht eifersüchtig sein, weil die Eifersucht nur Misstrauen und
Ungewissheit schafft.
Ich muss verstehen, dass die ganze vergangene Zeit, die ich gewidmet habe, besetzt war
- der Raum meines Lebens - und dass ich nicht einen Menschen hatte, der zu mir hätte
kommen können. Und so, wie ich meine Gefühle zuschnitt, so habe ich mir auch den
Raum, der mich umgibt, zurechtgemacht. Das Geben von Dingen, die mir nicht wichtig
sind, an Bedürftige, und damit auch das Erlauben, was neu kommt, hat Platz bei mir. Das
Haben von unentbehrlichen Dingen, damit man gut lebt, und was mir geschenkt wurde,
sind nur „Moralwerte“ für mich. Heute mit Beginn der Aufgabe wird alles geändert. Heute
kommt mir die Erkenntnis, dass mir nichts gehört und dass mich nichts geleiten wird, wenn
mein Körper seine Mission hier beendet hat.
Kein Reicher, der einzigen Tatsache des Reich-Seins, hat die Garantie glücklich zu sein.
Das grösste Wertstück, welches ich anhäufte für längere Zeit, ist die Reinheit der Seele
und das Kennen meiner Spiritualität. Die wahre Liebe ist die Liebe, die man gibt und nicht
die, die man nimmt. Keiner ist glücklich ohne Liebe zu geben. Ich lasse Platz den anderen,
damit sie etwas daraus machen können. Und das gibt mir mehr Freiheit.

 

9. S C H R I F T R O L L E
Inhalt der neunten Schriftrolle, die von den Essenern in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet
und in einer Felsspalte am Toten Meer aufgefunden wurde.
Dieser Tag soll sich fortsetzen in allen Bereichen meiner Aufgabe. Ja, dieser Tag soll sich
fortsetzen in jedem Augenblick. Das Ausführen mit den Arbeitszielen physisch aber auch
das Arbeiten mit dem Wissen und mit dem Gefühl. Das Realisieren aller Aktivitäten mit
grossem Bestreben und meiner Sorgfalt, weil alles, was du machst am Tag, sollten
Ausführungen mit Perfektion sein. Ich erlaube nicht, dass die Faulheit mich packt und mich
dazu verführt, die Arbeit aufzuschieben für den nächsten Tag. Mein Herz singt die Hymne
der Arbeit während ich arbeite.
Mit meinen Tätigkeiten produziere ich Dinge für mich und für die anderen und bin glücklich
zu wissen, dass ich meine Tagesaufgabe erfüllt habe. In jedem Augenblick der Arbeit
gebe ich all meinen Enthusiasmus und setze alle meine Kreativität sowie Geschicklichkeit
und Kraft ein. Inbrünstig benütze ich meine Freude an den Arbeiten, die zur Wirklichkeit
werden und mich somit einzigartig fühlen lässt. Meine Arbeit wird zur Existenz und zum
Wohlbefinden meiner Nächsten beitragen. Ich werde mich bei denen bedanken, die mir
Liebe gegeben haben. Ausserdem würdige ich meine physische Arbeit, welche mir hilft
meinen Körper zu beherrschen. Ich erlaube nicht, dass das Alter oder die Abnutzung in
meine Organe dringen; ich will jung und stark bleiben.
Es erlaubt kein Scheitern, was sich in meiner Aufgabe zeigt und dass etwas schlecht oder
verfehlt ist. Ich arbeite an meinem Werk so lange, bis ich die Genugtuung erreiche und
weiss, dass es den anderen auch gefällt. Wie konnte ich nur glauben, dass mein Werk
hoch entwickelt ist für die anderen, wenn nicht einmal ich selbst übrigbleibe, um mich
ihnen zu stellen. In jedem Moment denke ich, dass die Werkzeuge, die ich in meinen
Händen halte, wie eine Leihe eines Gentlemans sind, ich nehme das Seine für meine
Werke. Ich ernähre mich ausreichend von meinem Enthusiasmus und in keinem Moment
verfalle ich, weil ich kritisiert oder verachtet werde, das ist kein Grund zur Mutlosigkeit oder
zur Niedergeschlagenheit, sondern umgekehrt muss ich es nutzen, um zu erkennen, dass
ich sorgsamer und kreativer in meinem Tun sein muss.
Für jede Anstrengung nehme ich einen Tropfen Liebe. Ich liebe meine Aufgabe, aber ich
weiss auch es ist die Quelle, die mir das Brot gibt, die mich ernährt, die mir die Kleider für
meinen Körper schenkt und das Dach, das mich schützt. Ja, und deshalb liebe ich sie
noch mehr. Meine Ausdauer muss auch z. B. den anderen von Nutzen sein. Meine
Fröhlichkeit steckt alle an, die mich umgeben und zwischen allen sättigen wir uns der
Werkstätte der Fröhlichkeit und der Erschaffung, damit die Männer glücklich sind. Die
Anerkennung und die Dankbarkeit, die mir gegeben wird, ich geniesse die Seele wie wenn
sie Frischwasser wäre, die sich revitalisiert und das gibt mir noch mehr Kraft und
Enthusiasmus.
Wenn jemand versucht, meine Kämpfe zu löschen, erreicht er nichts. Ich werde eine
Wand erstellen, sodass alles was ich schicke wieder zurückkommt. Meine Beharrlichkeit
ist voll mit Geduld und Liebe und niemand erreicht es, dass ich von meinen Zielen und
Idealen Abstand nehme. Meine Bemühungen werden mit dem höchsten Gefühl der
Unterstützung und Zuneigung verbunden und mein Denken wird vom Gefühl der höchsten
Perfektion erfüllt sein. Heute wiederhole ich das eine wie auch das andere Mal die Hymne
der Arbeit. Meine Ausdauer dient z. B. für die Menschheit. Heute ist der wunderbarste Tag
meines Lebens.
Heute fühle ich mich tiefgründig begnadigt ICH BIN einzigartig. Ich diene meinem Leben
mit meinem Körper, meinen Gefühlen und meinen Gedanken.

 

10. S C H R I F T R O L L E
Inhalt der zehnten Schriftrolle, die von den Essenern in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet
und in einer Felsspalte am Toten Meer aufgefunden wurde.
Und gleich wie die Quelle meines Lebens ist auch der Glaube. Mein Glaube ist gross und ist
unerschöpflich. Mein Glaube ist Vertrauen und Liebe gemischt. Während mein Herz fortlaufend
Energie und die Kraft hat, zu schlagen, habe ich weiterhin voll das Vertrauen, mit der gesamten
Effektivität zu verwirklichen. Ich anerkenne, dass ICH das Produkt des erstaunlichsten Wunders
des Lebens bin und dass ich einerseits auf Grund meines Verstandes weiss, dass es ein Licht in
meinen Erkenntnissen gibt und dieses von einer unerschöpflichen Quelle kommt, und ich bin
andererseits vollständig davon überzeugt, dass ich immer vom Glauben erfüllt sein werde. Sie ist
immer voll mit Glauben.
Ich bin sicher, dass ich meine grössten und wunderbarsten Arbeiten verwirklichen kann, und dass
mein Lastwagen sicher und zielgerade fährt, und dass er mich zum absoluten Wohlbefinden bringt,
wo die Fröhlichkeit und das Glück regieren. Wenn in irgendeinem Moment mich der Zweifel packt,
schlage ich zurück mit Vertrauen und Liebe und ich erlaube es nicht, dass ich aufgehalten werde
von Niedergeschlagenheit und Mutlosigkeit.
Im ständigen Kampf sein, weil ich mich aufrechterhalte von der vollen Lebhaftigkeit und dem
Enthusiasmus, damit sie mich zum Ausgang und zum Wohlstand geleiten. Mein Glauben ist Licht
und bitte darum, dass es immer in mir bleibt. Das Licht erlaubt mir die Spiritualität und es ist
standhaft und ist die Essenz, die meinen Körper ernährt. Meine Gefühle und meine Gedanken, um
mit Eifer fortzufahren, überliefert mir mein Ursprung, wo ich herkomme.
Kein Schwanken ist in meinem Weg. Wie könnte ich triumphieren, wenn nicht ich selbst das
schaffe, wozu ich mit positiver Wirksamkeit und Staunen fähig bin meine Arbeit auszuführen! Jede
kleinste Tat, jede Anstrengung wird belohnt. Ich weiss, das ich sehr viel Zeit der Desillusion und
dem Scheitern gewidmet habe. Die Zeit, die man aufbringt bis man die Früchte des Werkes blühen
sehen kann, dauert lange, aber das hält mich nicht auf, weiter zu machen. Mit grossem Bestreben
widme ich die Stunden des Tages, um den Gemüse- und Obstgarten zu pflegen. Ich bin glücklich,
wo ich meinen Glauben verbreiten kann und der Moment kommt, wo ich die Früchte mit
Standhaftigkeit einsammeln kann und sie in meinen Besitz nehme, wie ein Holzscheit, der den
Scheiterhaufen ernährt.
Ich leugne kein Hindernis, welches sich mir in den Weg stellt und umgekehrt sind sie eine
Herausforderung. Wie eine Herausforderung, die mich zum Sieg führt. Die Ergebnisse sind wie
Prämien, die mir das Leben gibt und das stärkt mich, um meinem endgültigen Ziel zu folgen; und
wenn ich am Ende meines Lebens angelangt bin, weiss ich, dass ich zufrieden sein kann, dann
hinterlasse ich Steinkohle auf dem Boden, damit es denen auch noch dient, die nach mir kommen.
Die Luft ist wie Wissen für meinen Körper und ohne sie könnte ich nicht leben. Und so passe ich
meinen Glauben an.
Der Lebensunterhalt ist unerlässlich für meine Existenz und ohne ihn würde ich mich fühlen wie ein
Vogel ohne Flügel, wie eine unverdünnte Form, wie ein Schiff, welches abgetrieben wird, wie ein
Leben ohne Sinn. Heute kommt die Hoffnung des Triumphes. Heute steigt der Standart meines
Glaubensgebäudes. Heute habe ich den Glauben, dass Gott mir in meinem Weg hilft.

 

11. S C H R I F T R O L L E
Inhalt der elften Schriftrolle, die von den Essenern in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet und in einer
Felsspalte am Toten Meer aufgefunden wurde.
Die Sehnsüchte sind erhaben und sie bringen mich zur Kristallisation meiner teuersten Zielbereiche. Die
Wünsche sind klein und sie senken die schmerzhaften Dinge, die Verborgenheit, die Dunkelheit, die
Trübsinnigkeit und die Verwüstung. Der Wunsch ist die Ursache, die Blockierung. Jeder ernährt sich mit den
Früchten aus seinem Garten. Während langer Zeit säte ich in meinem Garten die Saat, die schlechte
Pflanzen hervorbrachte, die mein Leben erstickten und im finsteren Abgrund meiner Schuld versenkten.
Aber das war in der Vergangenheit, das ist lange her.
Wo mein Gewissen das neue Licht bekommt, beginne ich in meinem Obst- u. Gemüsegarten, welcher mir
gute Pflanzen und Früchte schenkt. Ich habe Zeit gewidmet, um das Unkraut zu jäten, welches meinen
neuen Ziergarten erstickt. Einige haben mich schon gefragt, ob es das ist, was ich suche, andere haben an
meinem Leben teilgenommen um zu wissen, was es ist, was ich mache, wenn sie gesehen haben, dass der
Wechsel sich in meinem Gesicht, in meinem Leben widerspiegelt. Die Wenigsten haben mich kritisiert und
meine Anwesenheit zurückgewiesen. Andere haben sich mir noch mehr genähert und ahmen meine Arbeit
nach. Nachher verstand ich, wie sich der Wandel in meinem Leben günstig ausgewirkt hat, für mich und die,
die sich um mich bewegen. Auch verstehe ich, dass es meine Aufgabe ist, meine neuen Gewohnheiten zu
teilen und diese, welche z. B. sich als guter Dienst erweisen noch zu verbessern.
Wenn ich alleine bin, dann sorge ich für meinen Garten. Ich reisse die schlechten Gräser aus und
bewässere und betreue ihn mit Sorgfalt. Es ist meine Verantwortung, ihn zu erhalten. Es sind andere Zeiten
der Arbeit. Ich habe eine Werkstatt erschaffen, die andere teilnehmen lässt, sie sind gleich wie ich. Wir
wollen unsere Wünsche zerstören. Unsere Ideen sind ähnlich. Wir kämpfen für die Eroberung unserer
Freiheit. Wir wollen keine Sklaven unserer Wünsche sein. Wenn wir versammelt sind, beichten wir unsere
Siege und unsere Gefühle, den Hochmut zu dominieren und die Bestie zu zerstören, Stück für Stück. Und
unsere Stimmen rufen aus: Heute war nicht eine Geizhandlung. Heute kam kein Häftling der Unzucht.
Ich behalte den Frieden mit dem Gedanken, Beleidigungen bekommen zu haben. Ich gebe den anderen mit
Demut. Die Faulheit gewinnt nicht den Sieg über mich. Ich habe gefühlt, dass die Gefrässigkeit drinnen in
mir brüllt, aber sie verführt mich nicht. Ich schaffe es mein Wohl einzuteilen! Ich darf mich nicht erwischen,
den Neid in Betracht zu ziehen, ein besseres Wohlbefinden in anderen zu sehen! Ich teile das Boot mit dem,
der meinen Weg kreuzt. Unsere mutigen Beichten geben Triebkraft für jene, die sich von der Bestie
ernähren und sich entkräften, weil sie am Ideal festhalten wollen.
Stück für Stück finden wir die Freiheit und zerstören die Ketten der Sklaverei. Wir wollen frei sein und alle
Freiheit der Welt haben. Das ist, weil unsere Gebete zum Allerhöchsten heranwachsen, im Mittagsgebet, wo
unsere Herzen knospen, wie ein Säuseln und nachher behaupten wir: Meine Wünsche sind nicht meine
Wirtsleute. ICH BIN frei zu unterhalten mit den Fähigkeiten, die mir das Leben bereitet. Ich geniesse die
Freiheit. ICH BIN frei, um mir die Freiheit auszusuchen. ICH BIN frei, ich bin in Frieden mit der Welt. Die
Wünsche erreichen nicht, mich an leere Versprechen zu fesseln, die den Bedarf decken.

 

12. S C H R I F T R O L L E
Inhalt der zwölften Schriftrolle, die von den Essenern in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet
und in einer Felsspalte am Toten Meer aufgefunden wurde.
Heute fühle ich mich freudestrahlend und erfüllt. Heute kann ich sagen, ich lebe im
Himmelreich. Heute habe ich gefühlt, dass mein Bewusstsein mehr als das Jenseits des
eigentlichen Universums überschreitet. Ich glaube fest daran, dass ich alle
Einschränkungen aufgeben könnte, mit denen mein Charakter mein Leben beengt hat. Ist
es, dass meine Arbeiten nicht erfolglos waren und dass ich mir mein Brot würdevoll
verdient habe. Das Licht, das grosse Licht, hat in mein Bewusstsein geleuchtet und hat
das Glück und die Erfahrung geschenkt, das Reich der Bedingungslosigkeit zu kennen‚ ein
Schloss des Friedens. Pflanze ich wunderbares Saatgut in meinem Garten, werde ich ihn
in einen Garten Eden verwandeln. Jetzt kann ich verstehen, dass jeder Grundsatz im
Gedanken ist und dass die Aktionen nur Produkte von ihnen sind. Das, was ich jeden Tag
aufs Gute wiederhole, ist, was ich im Moment und in der Zukunft bin. ICH BIN ein
wunderbarer Baum. Ich bin geboren, gewachsen und habe Früchte getragen als Dank für
die Quelle des Lebens. Die Welt hat mir eine Ehrerbietung bereitet, weil ich darum
gebeten habe. Keine Beklemmung in mir, nicht eine, wenn sich die Sachen nicht günstig
zeigen. Es sind Auswirkungen von vergangenen Ereignissen, die sich in meinem
Bewusstsein generieren.
Mein Frieden ist unveränderlich, er ist und wird mein ewiger Gott sein und niemals wird er
mir abhanden kommen. Die Liebe keimt in meinem Herzen wie die unerschöpfliche Quelle
und sie artikuliert sich durch meine Worte in meinen Gedanken und Aktionen. Sie strömt
aus durch alle Poren meiner Haut. Heute fühle ich mich erstrahlt vor Fröhlichkeit. Heute
entdecken meine Augen in jedem Ding und in jeder Person, welche kommt, die Schönheit
und die Harmonie, die Perfektion und die Liebe: und wenn meine Augen einen Fehler
entdeckt, schliesse ich sie und öffnen sie von neuem, er verschwindet, und integriert sich
und hinterlässt einen Lichtstrahl. Ich nehme, was ich ausgesät habe. Mein Ertrag ist
authentisch, reichhaltig und dauerhaft.
Gesegnet sei das Leben, weil es IST. Ich schütte auch meine Segnungen aus, an mich.
Es ist das, was aus Liebe geschaffen ist, aus unendlicher Liebe. Die Lobpreisungen und
meine Dankbarkeit erheben sich zu meinem Herzen, weil ohne IHN wäre ich nicht.
Gesegnet sei deine Liebe und deine Barmherzigkeit. Ich fühle mich ergriffen und erfüllt mit
Nachgiebigkeit und Dankbarkeit. Gesegnet sei die Welt. Gesegnet sei das Leben.
Gesegnet sei die Quelle des Lebens. Gesegnet sei der Brunnen, aus dem alles
entsprungen ist.
Heute bin ich im unendlichen Frieden mit Gott.

Mein Herz

Das Herz, der eigentliche Meister

Keine Angst vor dem Herzen

"Der Verstand fürchtet sich ständig. Im Grunde fürchtet er sich nur vor einem: dem Herzen. Denn der Verstand ist im Körper eigentlich nur als Hilfsdiener eingesetzt, doch hat er es geschafft, zum Geschäftsführer zu werden.

Das Herz erlaubt alles

Das Herz, das eigentlich der Meister sein sollte, hat sich nicht darum gekümmert und hat nicht in die Situation eingegriffen. Es hat dem Denken erlaubt, der Anführer zu bleiben. Der Verstand ist sich darüber bewusst, dass jeden Moment, in dem das Herz es will, seine Vorherrschaft vorbei sein wird. Wann immer also das Herz spricht, fürchtet sich der Verstand.

Die Angst des Verstandes

Das Denken fürchtet sich sehr vor Liebe und Vertrauen. Es fürchtet sich vor allem, was mit dem Herzen zu tun hat, denn die Herrschaft des Denkens ist nicht seine Natur. Natürlicherweise ist das Herz der Meister.

Das Herz fühlt sich sicher

Das genau ist das Problem: Da sich das Herz der eigenen Führung uneingeschränkt sicher fühlt, behauptet es seine Position nicht. Das scheint gar nicht nötig zu sein. Jedes Herz weiß innen, dass die Gedanken sofort auf die Seite geschoben werden können. Genau wie der Verstand weiß, dass er eigentlich nur ein Gehilfe für das Herz ist.

Der Verstand möchte herzlos leben

Wenn also das Herz etwas sagen möchte, dann erzittert das Denken. Es möchte, dass das Herz völlig abgestorben ist. Der Verstand möchte, dass der Mensch völlig herzlos lebt. Und es ist ihm über die ganze Welt hinweg gelungen, die Menschen vollkommen herzlos zu machen.

Revolution des Herzens

Doch hin und wieder flüchten einige Menschen aus der Sklaverei des Denkens und beginnen, die Rechte ihres Herzens durchzusetzen. Das ist die größte Revolution, die du tun kannst, die Revolution des Herzens gegen das Denken. Das ist das Wesen der Meditation."


Erwachen

Sandra Schicke Heilmedium

            Sandra Gabriel

            Im Stückenbruch

                  Herne

        

Erreichbar via Mail

 

sandra@schluessel-zur-heilung.de

 

Regelmäßige Termine in der Schweiz und Bayern.